• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Unfall: Schreck in der Morgenstunde

03.12.2013

Berne Schreck in der Morgenstunde. „Ich dachte, da sei etwas explodiert!“ Der 17-jährige Dominik Stein wollte gerade zur Arbeit aufbrechen, als er am Montagmorgen gegen sechs Uhr durch einen heftigen Knall aufgeschreckt wurde. Er rannte aus dem Haus Lange Straße 24 und stellte fest, dass ein Kleintransporter gegen die Wand gefahren war, hinter der er und sein Bruder Tobias (19) leben. Beide überstanden das Unglück ohne Blessuren. Leicht verletzt wurde der 40-jährige Fahrer des Kleintransporters, der wohl auf Grund gesundheitlicher Probleme in der 30er-Zone mit seinem Fahrzeug, das erheblich beschädigt wurde, von der B 212 abgekommen und gegen die Hauswand geprallt war.

„Als ich aus meinen Bett stieg, sah ich Wasser im Zimmer“, erzählt Tobias Stein. Durch die Wucht des Aufpralls war die Wand eingedrückt worden und hatte die Heizungsrohre beschädigt. „Zum Glück habe ich auf der anderen Seite geschlafen“, atmet der 19-Jährige auf.

Der Landkreis Wesermarsch als Bauaufsichtsbehörde sprach für die Wohnung der beiden jungen Männer ein Nutzungsverbot aus. Alle anderen Wohnungen des Hauses, in dem acht Parteien beherbergt sind, dürfen weiter bewohnt werden, da für sie keine Gefahr bestehe, erklärte Monika Wessels, Leiterin Planen und Bauen beim Landkreis Wesermarsch. Zwei Mitarbeiter des Landkreises und ein Statiker waren zu diesem Schluss gekommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unmittelbar nach dem Unfall hatten die Mitglieder der Feuerwehr Berne, die mit zehn Personen vor Ort war, und auf Bitten der Polizei den Verkehr regelten, mit Sicherungsmaßnahmen begonnen und die Decke zum ersten Stock abgestützt. Die Arbeiten zu Ende führten vom Landkreis beauftragte Handwerker.

Zimmerleute schraubten Platten vor die Wand, um zu verhindern, dass Teile der Wand auf Fußweg oder Straßen fallen können. Ein Heizungsbauer überbrückte die defekten Heizungsrohre im Bereich der deformierten Wand und sorgte so dafür, dass die anderen Bewohner es weiterhin warm hatten.

Die beiden jungen Männer sind übrigens erst einmal bei Freunden und Familie untergekommen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Fried-Michael Carl Berne/Lemwerder / Redaktion Elsfleth
Rufen Sie mich an:
04404 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.