• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Glück im Unglück: Feuer verschont Haus

01.08.2017

Seefeld Glück im Unglück hatten am Montagmittag die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Deichstraße in Seefeld. Sie hatten gegen 11.50 Uhr entdeckt, dass der Anbau Feuer gefangen hatte und sofort die Brandretter benachrichtigt.

Vier Minuten später lief der Alarm bei der Feuerwehr Seefeld auf, weitere vier Minuten später fuhr das erste Löschfahrzeug vom Hof. Weil zunächst unklar war, welches Gebäude betroffen ist, wurden auch die Ortswehren Reitland, Schwei und Stollhamm sowie die Funkgruppe Stadland, die Drehleiter Nordenham und der Atemschutzgerätewagen aus Elsfleth alarmiert. Insgesamt waren 70 Feuerwehrleute im Einsatz, sagt Gemeindepressewart Andreas Reimers Lochmann. Auch der Rettungswagen und die Polizei eilten herbei.

Die Reitlander bauten schnell eine Wasserversorgung zum nächsten Hydranten am Seminarhotel Kunze-Hof auf. Das Feuer fand reichlich Nahrung, weil in dem Anbau, der zu großen Teilen aus Holz bestand, Heu für die Pferde der Hausbewohner gelagert wurde. Die Pferde, die auf einer benachbarten Weide grasten, wurden ebenfalls schnell vor den Rauschwaden in Sicherheit gebracht.

Durch ihren schnellen Einsatz schafften es die Feuerwehrleute, das Einfamilienhaus vor den Flammen zu retten. Nach Auskunft von Andreas Reimers-Lochmann blieb es komplett unbeschädigt. Für den Anbau dagegen verzeichneten sie einen Totalschaden.

Zehn jeweils dreiköpfige Trupps waren mit Pressluftflaschen im Einsatz; nach etwa 45 Minuten hatten sie den Brand unter Kontrolle. Einsatzleiter war Klaus Musiol. Über Ursache und Höhe des Schadens konnte der Brandsachverständige der Polizei am Montag noch keine Angaben machen.

 Selbstentzündung des Heus ist aber nicht ausgeschlossen. Falls Landwirte und andere Bürger, die Heu lagern, Angst vor einer Selbstentzündung des Futters haben, erinnert Ortsbrandmeister Stefan Hennings an die Sonde seiner Ortswehr, die Temperatur und Feuchtigkeit des Heus messen kann.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.