NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Natur: Sommerhitze bringt Fischen den Tod

29.07.2014

Blexersande Der stechende Geruch lässt nichts Gutes erahnen. Sobald eine Lücke im dichten Schilfgürtel gefunden und ein freier Blick auf die Wasserfläche möglich ist, bestätigt sich der Verdacht: Am gesamten Uferbereich des großen Sees am Sandinger Weg treiben tote Fische im seichten Wasser. Neben vielen Weißfischen in allen Größenvariationen sind Hechte und über einen Meter lange Aale dabei. Die Tiere sind erstickt, weil der Sauerstoffgehalt im Wasser zu gering ist. Der Leiter des Ordnungsamtes im Nordenhamer Rathaus, Rudolf Müller, spricht von „witterungsbedingten Umständen“.

Kadaver eingesammelt

Das genaue Ausmaß des Fischsterbens in dem Gewässer, das zum Blexersander Seenpark II gehört, ist noch noch nicht bekannt. Aber fest steht bereits, dass Hunderte von Fischen an dem Sauerstoffmangel verendet sind. Am Montagnachmittag haben Mitarbeiter des städtischen Bauhofs damit begonnen, die Kadaver einzusammeln und in Behälter zu verfrachten, damit eine Tierverwertungsfirma sie abholen kann.

Als die Stadtverwaltung den Hinweis auf das Fischsterben bekam, gingen die zuständigen Mitarbeiter zunächst davon aus, dass der Angelsee im Seenpark I gemeint sei. Dort hat es schon öfter Probleme mit der Sauerstoffzufuhr in Hochsommerphasen gegeben. In der Folge ließ die Stadt die Uferbepflanzung zurückschneiden, um mehr Wind und damit mehr Bewegung auf und in das Wasser zu bekommen (die NWZ  berichtete). Doch diesmal ist ein Seenpark-Gewässer an der gegenüberliegenden Seite der Bundesstraße 212 betroffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieser See ist durch seine Brutinseln für Flussseeschwalben bekannt. Der Naturschutzverein Nordenham hat die Eilande angelegt und sich dafür eingesetzt, dass dort nicht geangelt werden darf. Entsprechend handelt es sich bei diesem See auch nicht um ein Pachtgewässer des Fischereivereins Butjadingen. Trotzdem haben sich die Fischer nach Angaben des Ordnungsamtsleiters Rudi Müller bereit erklärt, bei der Lösung des Problems mitzuhelfen.

Als Sofortmaßnahme hat die Stadtverwaltung die Feuerwehr am Montag beauftragt, mit Umwälzpumpen das Wasser zirkulieren zu lassen und einen künstlichen Regen zu erzeugen. Ob damit eine ausreichende Belüftung zu erreichen ist und wie lange der Feuerwehr-Einsatz dauern wird, muss sich zeigen.

Geringe Wassertiefe

Laut Rudolf Müller wird der Sauerstoff in dem See bei Wärme schnell knapp, weil dort ein hoher Fischbestand vorherrscht und die Gewässertiefe gering ist. Er will sich mit den Anglern darüber abstimmen, ob ein Abfischen zur langfristigen Entschärfung des Problems beitragen könnte.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.