• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Stärkere Polizeipräsenz bringt mehr Ruhe ins Fest

29.09.2016

Rodenkirchen Auf mehr als 150 000 schätzt die Polizei die Zahl der Besucher beim Rodenkircher Markt. Für ihre Sicherheit sorgten gut 80 Polizeibeamte – deutlich mehr als in den vergangenen Jahren.

Neues Einsatzkonzept

Das Polizeikommissariat Nordenham habe sein Einsatzkonzept aufgrund der Ehrungen in den vergangenen Jahren, aber auch vor dem Hintergrund der allgemeinen Diskussion über Sicherheit bei Großveranstaltungen angepasst, teilt die Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch mit. Dazu gehörten neben Beamten des Polizeikommissariats Nordenham auch solche der Landesbereitschaftspolizei, der Bundespolizei und der Diensthundführergruppe der Polizeidirektion Oldenburg.

Feuerwehr, Johanniter und Schausteller begrüßten auf Nachfrage der NWZ  die verstärkte Polizeipräsenz, sie habe deutlich mehr Ruhe in den Markt gebracht. Alle Befragten sprachen sich dafür aus, dass die Polizei auch im nächsten Jahr starke Präsenz zeigt.

Katja Ratjen-Barz, stellvertretende Ortsbeauftragte der Rodenkircher Johanniter, und Detlef Hans, stellvertretender Ortsbrandmeister von Rodenkirchen, sagten, mehr Uniformträger wirkten disziplinierend auf Unruhestifter. Auf diese Weise seien diesmal die sonst üblichen Zusammenrottungen von Streitsüchtigen schon im Ansatz verhindert worden.

Die Schausteller-Sprecherin Marlies Cattelmann ergänzte: „Es ist immer gut, wenn Polizisten im Rudel auftreten. Wenn einer allein auf Streife geht, bringt das nicht viel.“

Drei Beamte verletzt

Mehr als 80 Mal griff die Polizei ein, indem sie die Identität feststellte, Platzverweise aussprach oder Widerborstige in Gewahrsam nahm. Trotz ihrer starken Präsenz mussten die Beamten aber mehr als zwei Dutzend Ermittlungsverfahren einleiten: wegen sexueller Nötigung, Einbruchdiebstahl, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand.

Bei Widerstandsdelikten wurden drei Beamte verletzt – aber nicht so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnten.

Zeugen suchen die Ordnungshüter, Telefon 04731/
99 81 115, für diese drei Marktdelikte:

  In der Nacht zu Dienstag gerieten gegen 2.20 Uhr zwei junge Männer in einen handgreiflichen Streit, den die Polizei mit einem Platzverweis beenden wollte. Doch auf dem Bahnübergang in der Ortsmitte setzten sie ihre Schlägerei fort, bis einer von beiden k.o. ging.

  In der gleichen Nacht beschädigte ein Unbekannter zwei bleiverglaste Fenster eines Schankstandes.

  Schon in der Nacht zu Sonntag stahlen zwei Männer einer Frau das Handy. Gegen 2.45 Uhr rempelten sie die Frau an, die wenig später ihr Smartphone vermisste.

Henning Bielefeld
Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2203

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.