• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

A293 in Oldenburg
Spätestens Freitag wieder freie Fahrt auf der Autobahn

NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

WETTER: Sturm hält Feuerwehr in Atem

10.01.2005

NORDENHAM /STADLAND /BUTJADINGEN Bei einem durch den Sturm verursachten Verkehrsunfall wurde eine Frau verletzt. Viele Bäume konnten dem Wind nicht standhalten.

Von Steffen Szepanski NORDENHAM/STADLAND/BUTJADINGEN - Die Polizei und die Feuerwehr hatten am Wochenende viel zu tun. Die starken Windböen in der nördlichen Wesermarsch knickten Bäume um, lösten Dachschindel und ein Verkehrsschild. Der Anhänger eines Autos schleuderte auf die Gegenfahrbahn. In einem entgegenkommenden Auto wurde eine Frau verletzt.

Ein 43-jähriger Mann aus Bockhorn war mit seinem Auto und einem Anhänger am Sonnabend auf der Kreisstraße 197 in Höhe Stollhammer Deich in Richtung Diekmannshausen unterwegs, als eine Windböe den Hochplaner erfasste. Der Anhänger schleuderte auf die Gegenfahrbahn und traf das Auto einer 51-jährigen Frau aus Tossens. Die Windschutzscheibe wurde zertrümmert und die Frau erlitt durch umherfliegende Glassplitter Augen- und Gesichtsverletzungen. Sie wurde nach Oldenburg in eine Augenklinik gebracht. Am Anhänger und am Auto der Frau entstand Totalschaden, den die Polizei auf insgesamt 20 000 Euro schätzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Schaden in Höhe von 2000 Euro entstand am Sonnabend am Fahrzeug eines 52-jährigen Mannes aus Butjadingen. Auf der Landesstraße von Langwarden nach Burhave wurde das Auto von einem vom Wind umgeworfenen Straßenbaum getroffen.

Die Polizei war auch im Einsatz, weil ein Hinweisschild an der Bundesstraße 212 (Ausfahrt Rodenkirchen) und ein paar Dachschindel von einem Haus in Abbehausen abgerissen worden waren. Die Dachschindel beschädigten mehrere geparkte Autos. An den meisten entstand aber nur ein Lackschaden.

„Es war schon mehr zu tun als sonst“, sagte Polizeikommissar Olaf Minor, „aber ein ganz großes Schadensereignis hatten wir zum Glück nicht.“

Die Nordenhamer Feuerwehr musste ebenfalls mehrmals ausrücken, um Sturmschäden zu beseitigen. In der Breslauer und in der Ilsestraße waren Bäume umgekippt. In der Ilsestraße handelte es sich um eine immerhin 25 Meter hohe Tanne. In der Butjadinger Straße waren Äste von einem Baum abgebrochen. In Großensiel war eine Kabelbrücke umgestürzt.

Für die Feuerwehr in Butjadingen war es laut Gemeindebrandmeister Wilfried Welp trotz des Sturmes ein ruhiges Wochenende.

Eine Pappel stürzte in Havendorfersand auf die Straße. Etwa eine Stunde brauchte die Feuerwehr, um sie zu entfernen. „Zum Glück ist kein Mensch zu Schaden gekommen“, sagte der Ortsbrandmeister von Rodenkirchen, Jürgen Rohde. „Da sind wir noch einmal glimpflich davongekommen.“

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.