• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Brandschutz: Von Verwaltung in Stich gelassen

07.02.2017

Seefeld „Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sieht anders aus“, stellte Seefelds Ortsbrandmeister Stephan Hennings verärgert fest. Seine Kritik während der Jahreshauptversammlung der Ortswehr Seefeld im Feuerwehrhaus galt der Stadlander Gemeinde Verwaltung, insbesondere dem Bauamt. Wichtige Anliegen der Feuerwehrwürden dort nur schleppend bearbeitet.

Bereits seit Jahren sei das Problem der maroden Tore des Seefelder Feuerwehrhauses bekannt. Sie öffneten sich nur sehr langsam und behinderten damit die Einsätze der Wehr, schilderte der Ortsbrandmeister die Situation. Auch dass Wünsche der Wehr ohne Rücksprache einfach von der eingereichten Liste gestrichen würden, sei nicht hinnehmbar.

Für seine Kritik erhielt Stephan Hennings politische Unterstützung aus den Ratsfraktionen. CDU-Fraktionschef Günter Busch sagte, dass defekte Tore umgehend repariert oder ausgetauscht werden. Das erfordere bei Kosten unter 5000 Euro auch keine Ratsentscheidung, sondern könne vom Bürgermeister in Auftrag gegeben werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Geht nicht so weiter

Auch CDU-Ratsherr Walter Damken zeigte kein Verständnis für diese Situation. Im Rathaus müsse sich wohl einiges ändern, so könne es nicht weitergehen, machte der Ratsneuling deutlich. Das sieht auch Hans Schwedt von der Wählerinitiative so. Der stellvertretende Vorsitzender des Feuerwehrauschusses will das Thema in der nächsten Ratssitzung zur Sprache bringen.

Der Freiwilligen Feuerwehr Seefeld gehören derzeit 38 Aktive, davon drei Frauen, an. Die Jugendfeuerwehr zählt 22 Mitglieder und die Altersabteilung besteht zurzeit aus 16 Kameraden. Bei insgesamt 85 Diensten wurden im vergangenen Jahr 2999 Stunden geleistet.

Die Wehr rückten zu sechs Brandeinsätzen, sieben technische Hilfeleistungen zwei Alarmübungen aus. Ein gutes Ergebnis wurde bei der Blutspende-Aktion im März erzielt, denn es fanden sich über 98 Spender zum Aderlass ein. Stephan Hennings dankte den Feuerwehrleuten und ihren Parterinnen sowie Ilona Fritz für die Unterstützung und das gute Buffet.

Schnellster Einsatz

Den schnellsten Einsatz registrierten die Seefelder Brandschützer im Juni, als ihr erstes Fahrzeug bereits zwei Minute nach der Alarmierung am Einsatzort eintraf. Der Blitz hatte in die Gaststätte Seefelder Schaart eingeschlagen. Es war jedoch keine Feuerwehr entstanden.

Auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung stand aber nicht nur der Jahresbericht des Ortsbrandmeisters. Es mussten auch einige Regularien abgearbeitet werden. Zum Pressluftatmer-Gerätewart wurden Joschka Musiol gewählt.

Kreisbrandmeister Heiko Basshusen und Hans Schwedt nahmen einige Beförderungen und Ehrungen vor. So wurde Hauptfeuerwehrmann Hennig Belitz zum Löschmeister ernannt. Geehrt wurden die Jubilare Kevin Stolle (10 Jahre Mitglieder der Wehr), Lür Kaemena (25 Jahre), Reiner Wilksen (35 Jahre), Bernd Eymers und Klaus Musiol (beide 40 Jahre) sowie Reiner Böning (60 Jahre). Eine besondere Ehrung erhielt Hein-Eric Eymers für 24-jährige Tätigkeit als Gerätewart.

Angesichts der beeindruckenden Dienststundenzahl und der Vielseitigkeit der Seefelder Feuerwehrleute stellte SPD-Ratsmitglied Annette Klitscher von der SPD fest, dass man sich als Seefelder Bürger aufgrund der guten Leistungen der Feuerwehr im Ernstfall sehr sicher fühle.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.