• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Hafen: Vor Bergung der „Orion“ noch viele Fragen zu klären

05.07.2016

Fedderwardersiel drei Tage nach dem erneuten Zwischenfall mit der „Orion“ im Fedderwardersieler Hafen ist weiterhin offen, wie es mit dem alter Kutter weitergehen soll. Hafenkapitän Markus Brüggemann aus Brake sagte am Montag auf Nachfrage der NWZ , dass weiterhin der Plan bestehe, das Schiff schnellstmöglich aus dem Hafenbecken zu heben, damit es nicht zu weiteren Gewässerverunreinigungen kommen kann. Bis die Bergung über die Bühne gehen kann, müssen aber noch etliche Fragen geklärt werden.

Wie die NWZ  in ihrer Sonnabendsausgabe berichtet hatte, war nach der Havarie im Oktober vergangenen Jahres am Freitagnachmittag erneut Öl aus der „Orion“ ins Hafenbecken geraten. Das hatte ein Großaufgebot an Einsatzkräften auf den Plan gerufen. Die Ortsfeuerwehren Stollhamm und Burhave waren ebenso im Einsatz wie das technische Hilfswerk aus Nordenham.

Markus Brüggemann sowie Christine Schröder-Jansen vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hatten am Freitag noch vor Ort entscheiden, dass der Kutter so schnell wie möglich aus dem Wasser muss. Doch das ist nach Auskunft des Hafenkapitäns, der in der Sache am Montag schon viel herumtelefoniert hat, leichter gesagt als getan.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach seiner Auskunft sind die eigentumsrechtlichen Fragen zu klären, ebenso die Frage, wie das Schiff aus dem Hafenbecken gehievt werden soll. Das könnte in einem Stück geschehen, so Markus Brüggemann. Es könnten aber auch zunächst die Maschine und andere schwere Teile ausgebaut werden, um auf diese Weise die Gewichtsbelastung zu reduzieren.

Gerhard Bruns und Söhnke Thaden, die den 55 Jahre alten Kutter als neues Wahrzeichen für Fedderwardersiel hatten erhalten wollen, hatten diesen Plan bereits vor dem Vorfall am Freitag zu den Akten gelegt. Dass es für die „Orion“ inzwischen 5 nach 12 ist, ändert nichts an ihrem Rückzug, wie Gerhard Bruns am Montag auf NWZ -Nachfrage sagte. Er und Söhnke Thaden hatten aufgegeben, weil sie inzwischen keine Chance mehr auf eine positive Entscheidung der Gemeinde sahen. Gerhard Bruns betont, dass er und Söhnke Thaden von Anfang an davor gewarnt hätten, dass die „Orion“ im Hafenbecken nicht lange durchhalten würde und es wieder zu Problemen kommen könnte.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.