• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Beratung in Brake: Betrüger machen sich die Einsamkeit zunutze

10.11.2020

Wesermarsch In Corona-Zeiten sind ältere Menschen oft zu Hause und freuen sich, wenn überhaupt jemand vorbeikommt oder anruft. Betrüger machen sich nicht nur die Einsamkeit zunutze. Sie beuten auch die Angst aus, wenn sie falsche Hilfen anbieten, warnt der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Brake.

Derzeit grassiert nicht nur das Corona-Virus, sondern auch die Einsamkeit älterer Menschen. Manche Gauner haben sich darauf eingestellt. Sie geben sich am Telefon als Enkel aus, der unter Quarantäne steht und Geld für Medikamente braucht. Falsche Mitarbeitende des Gesundheitsamts bieten einen – teuren – Corona-Test, raten zu Wohnungsdesinfektionen oder bitten um Spenden für Desinfektionsmittel, die „armen“ Familien zur Verfügung gestellt werden.

„Um eines klarzumachen: Egal ob Corona oder in normalen Zeiten: Gewiefte Betrüger suchen sich ihre Opfer in allen Altersgruppen. Ältere aber auch Jüngere verheddern sich in einem Netz aus Charme, Seriosität und falscher Hilfsbereitschaft, das Betrüger auswerfen“, sagt Julia Lax, Sozialberaterin im SoVD-Beratungszentrum in Brake. „Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lax rät: „Hören Sie auf ihr Bauchgefühl. Prüfen Sie, ob die abenteuerlichen Geschichten stimmen können. Nehmen Sie sich Zeit, Anrufe zu überdenken. Lassen Sie sich nie unter Zeitdruck setzen. Rufen Sie an bei Gesundheitsamt, Telefonanbieter oder Polizei und fragen, ob angerufen wurde.“

Dubiose Haustürgeschäfte seien leicht auszumachen. Betrügereien per Telefon kämen dagegen still und leise ins Haus: Unechte Servicekräfte wollen das Telefon prüfen. Vermeintlich neue Nachbarn geben vor, Einkäufe zu erledigen. Nur: Das Geld müssten sie vorher haben.

Andere nutzen aus, wenn Ältere Banken und Sparkassen meiden und sich aufs Online-Banking verlegen: Sie senden E-Mails oder geben sich am Telefon als Bankmitarbeitende aus und verlangen, vertrauliche Daten preiszugeben, indem sie bei der Eingabe der Geheimnummer helfen. Oder sie warnen am Telefon amtlich, dass eine Bekannte infiziert sei. Nun müsse man alle Kontaktpersonen mit Namen, Anschrift und Telefonnummer registrieren. So kommen die Gauner an persönliche Angaben.

Julia Lax: „Alle diese Anrufer nutzen aus, dass gerade ältere Menschen in Corona-Zeiten das Telefon besonders brauchen.“ Bei Fragen ist sie unter Telefon 04401/4784 (E-Mail: info.brake@sovd-nds.de) erreichbar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.