• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Blaulicht

Überfall Auf Braker Autohändler: Opfer mit Axt den Schädel eingeschlagen

02.11.2016

Bremen /Brake Mindestens einen Toten sollen die Raubzüge von Ferdi M. (24) gefordert haben, seit August muss sich der Mann vor dem Landgericht Bremen unter anderem wegen Mordes verantworten. Der Angeklagte soll auch den Braker Autohändler Matthias Brink brutal überfallen und schwer verletzt haben.

Ein Zeuge berichtete am Dienstag vom Auffinden des Opfers, dem M. mit einer Axt auf den Kopf geschlagen haben soll. Der damalige Anblick seines Freundes schockiert ihn bis heute.

Hinweise auf Verbrechen

„Mann gestürzt, Kopfwunde unbekannter Herkunft“ – so lautete in den Mittagsstunden des 20. Februar der Einsatzbefehl für zwei Polizisten, die an dem Sonnabend Dienst hatten und zum Tatort in Bremerhaven gerufen wurden. Zwar sei man damals „sensibilisiert“ gewesen, sagt der Polizist gestern vor Gericht, doch dass das Opfer an den vermeintlich harmlosen Kopfverletzungen sterben würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Bereits nach einigen Minuten, so der 23-Jährige, seien ihm und seinem Kollege Zweifel gekommen, ob es tatsächlich nur ein Sturz war, der die schweren Verletzungen verursacht hatte. „Es passte einfach nicht. Die Wunde verlief von der rechten Kopfseite, über das Ohr, bis hin zum Nacken.“ Außerdem sei das Ohr halb abgerissen gewesen, auch das hätte gegen einen gewöhnlichen Sturz gesprochen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einbruchspuren, eine kaputte Tür und zersplitterte Fenster hätten zudem den Eindruck geweckt, dass es sich eher um ein Verbrechen handeln würde als um einen Unfall. Ein Verbrechen, das Ferdi M. zur Last gelegt wird. Ihm wirft die Staatsanwaltschaft vor, in das Parzellengrundstück eingedrungen zu sein. Als ihn das spätere Opfer dabei erwischt habe, soll er vermutlich mit einer Axt so heftig auf den Mann eingeschlagen haben, dass dieser an einer Schädelbasisfraktur und den damit verbundenen Hirnblutungen zwei Monate später im Krankenhaus verstarb.

Ferdi M. äußert sich am Dienstag nicht zu den Vorwürfen, eher hat es für Beobachter den Anschein, als würde ihn das Berichtete langweilen. Er lacht, gähnt mehrfach demonstrativ und unterhält sich angeregt mit seinem Dolmetscher, als am Richtertisch Tatortfotos in Augenschein genommen werden.

Es gibt weitere Hinweise, die dafür sprechen könnten, dass sich auf dem Parzellengrundstück ein Verbrechen abgespielt hat. Ein Zeuge (60), der das Opfer seit Jahren kannte und als erster am Tatort war, fand beim Eintreffen zunächst mehrere persönliche Dokumente, die verstreut auf dem Rasen gelegen haben sollen. Als er in den Schuppen gegangen sei, habe das Opfer mit heruntergelassener Hose an einem Tisch gesessen, die Strickmütze tief ins Gesicht geschoben. Kaum noch ansprechbar und mit verkrustetem Blut am Kopf, habe er den Rentner, den er als „hilfsbereit und zuvorkommend“ beschreibt, vorgefunden und den Notarzt verständigt. Später stellten die Beamten eine Axt sicher, die sie in Tatortnähe gefunden hatten.

„Braker Fall“ am 1.12.

Ferdi M. soll neben dem Mord drei weitere brutale Taten begangen haben. Auf einen Mann (77) soll er nur einen Tag später mit einer Vase eingeprügelt haben, nachdem er in dessen Wohnung eingebrochen sei. Wiederum einen Tag später soll er neunmal auf einen 31-Jährigen eingestochen haben. Ein weiteres mutmaßliches Opfer, das M. mit vollen Sektflaschen attackiert haben soll, konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Matthias Brink soll als Nebenkläger nach Auskunft von dessen Anwalt Torsten Rückoldt voraussichtlich am Donnerstag, 1. Dezember, vernommen werden. Sein Mandant leide nach wie vor unter den Folgen des brutalen Überfalls, so der Anwalt.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.