• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Informationsabend: Küstenschutz wird geschwächt

13.12.2010

IGGEWARDEN Es werde mehr kaputt gemacht als Schützenswertes erhalten. Diese Maßnahme werde von der Bevölkerung nicht akzeptiert und nur mit Polizeigewalt durchgesetzt werden können, machte Jürgen Sprickerhoff deutlich. Der frenetische Beifall, den er für diese Aussage erhielt, machte die große Ablehnung vieler Butjadinger Bürger auch des jetzt vorgelegten Kompromissvorschlages für den Langwarder Groden deutlich.

Zeitweise recht hoch schlugen die Wogen bei der Informationsveranstaltung des II. Oldenburgischen Deichbandes auf dem Hof Iggewarden. Die Kritik vieler der über 200 Teilnehmer galt insbesondere der Öffnung des Vordeiches und der Zerstörung eines auch für den Naturschutz wertvollen Kulturlandes.

Gefühltes Eigentum

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vielen Besuchern aus dem Herzen sprach Reiner Cornelius. Dieses Kulturland sei vor 80 Jahren von Menschenhand geschaffen worden. Juristisch gesehen gehöre der Groden und der Deich dem Land, jedoch in den Köpfen der Bürger sei es ihr Eigentum, weil sie das Land schützen und pflegen.

„Angesichts des steigenden Meeresspiegel brauchen wir zudem jedes Bollwerk, das uns schützt. Wir schaden uns, wenn wir jetzt die zweiten Deichlinie wegnehmen“, machte Reiner Cornelius deutlich. Besonders auf den Magen würden ihn die 12 Millionen Euro Kosten schlagen. Die würden anderswo viel dringender gebraucht, denn dort, wo noch kein Vordeich vorhanden ist, sollte er geschaffen werden.

Leenert Cornelius ließ keinen Zweifel daran, dass er als Butjenter Junge für den Erhalt des Langwarder Grodens mit seinem Vordeich sei. Als Vorsteher des II. Oldenburgischen Deichbandes sei er aber an Recht und Gesetz gebunden. Die gescheiterten Klagen der Gemeinde Butjadingen und der Deichbände sowie die ebenfalls erfolglosen Bemühungen zweier Landesminister seien der Beweis dafür, dass es keine andere Lösung gebe.

Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, sprach von einem guten Kompromiss. Der sei deutlich besser als das, was in den rechtskräftigen Planfeststellungsbeschlüssen angeordnet wurde, nämlich die gänzliche Schleifung des Vordeiches und die völlige Aufgabe der landwirtschaftlichen Nutzung des Grodens.

Hohe Prognosesicherheit

Aufgrund der vielen Untersuchungen und Planungen gebe es hier, anders als bei weniger erfolgreichen Maßnahmen, eine hohe Prognosesicherheit, dass die gewünschten Ziele erreicht werden. Dass sich der Groden im Laufe der Jahre durch Verlandungen und Absetzungen ändern und daraus eine Wildnis entstehen kann, sei die gewollte natürliche Entwicklung, verdeutliche Peter Südbeck.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.