• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

17 753 Dienststunden in 2015 geleistet

18.01.2016

Lemwerder Anmerken ließ sich Gemeindebrandmeister Hartwig Sondag äußerlich nichts, gleichwohl räumte er ein, dass „dies schon etwas Besonderes ist“, als er seinen Sohn Torben von der Stützpunktwehr Lemwerder am Freitagabend im dortigen Feuerwehrhaus zum Oberlöschmeister beförderte.

Bei den weiteren Ernennungen und Beförderungen blieb der Gemeindebrandmeister dann aber wieder routiniert und gewohnt humorvoll. Die Anwärter Christian Bunke, Jendrik Meyer, Nico Ohlenbusch und Markus Rostkowski wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden Niklas Helmers, Daniel Jagiella, Thorben Seemann und Maik Staudinger. Hauptfeuerwehrmann dürfen sich nun Daniel Addicks und Florian Schröder nennen, Löschmeister sind jetzt Martin Ohlenbusch und Kevin Siegl. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Dennis Bösche wurde zum Hauptlöschmeister befördert und Jörg Schubert zum Brandmeister.

Auch Ortsbrandmeister Lars Prößler ging an diesem Abend nicht leer aus: Hartwig Sondag beförderte den auch in der Rettungshundestaffel der Feuerwehr aktiven Prößler zum Oberbrandmeister.

Zuvor hatte der Ortsbrandmeister das vergangene Einsatzjahr Revue passieren lassen. Die beeindruckende Zahl von 17 753,5 Dienststunden steht in der Bilanz eines, wie Prößler es nannte, „ereignisreichen Jahres“. Zu 51 Einsätzen rückten die Feuerwehrleute der Stützpunktwehr 2015 aus. Gerufen wurden sie zu acht Bränden, 15 Hilfeleistungen und 28 „blinden“ oder Fehlalarmen. Dabei erinnerte er an den Schiffsbrand auf der Lürssen-Werft im März, bei dem Folien in Brand geraten waren, an den Brand eines Rettungswagen während eines Notfalleinsatzes oder an den Chemieunfall bei Carbon Rotec im Oktober, bei dem Kunstharz und Härter eine gefährliche (Ver-)Mischung eingegangen waren. „Das war wirklich einiges an Einsätzen“, betonte Prößler, „aber alle wurden gut gemeistert“.

100 Mitglieder hat die Feuerwehr aktuell, davon 72 Aktive, 15 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und 13 Feuerwehrleute in der Altersabteilung, die Prößler in seiner Begrüßung als „fünfte Gruppe“ der Stützpunktwehr bezeichnete.

Weiter erinnerte der Ortsbrandmeister an das Wechselladerfahrzeug, das die Wehr Anfang 2015 erhielt, an die Abgabe eines Mannschaftstransportwagens (das in diesem Jahr ersetzt werden soll) und an die große Katastrophenübung „Biberbrand“ sowie das Rescue Camp der Hunderettungsstaffel (die NWZ  berichtete).

Während die Gäste aus Förderverein, Verwaltung und Politik das Engagement der Lemwerderaner Feuerwehrleute lobten und ihnen wenig Einsätze für 2016 wünschten, ging die stellvertretende Jugendwartin Lena Sondag mit ihren Kameradinnen und Kameraden deutlich ins Gericht: Sie sollten den Feuerwehrnachwuchs, genauso wie die Altersabteilung, mehr mit einbeziehen. „Wir sind doch ein Team“, mahnte sie zu mehr Zusammenarbeit.

Volker Seemann, der 13 Jahre lang die Kasse verwaltet hatte, übergab sein Amt an Birgit Wagner. Neuer Kassenprüfer wurde Tim Schulz, der Volker Kalt ersetzt. Kevin Siegl bleibt dagegen noch ein Jahr als weiterer Kassenprüfer im Amt.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.