• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

462 159 Euro fürs Nationalpark-Haus

17.08.2016

Fedderwardersiel Top-Nachricht für das Nationalpark-Haus in Fedderwardersiel: Für die geplante Erneuerung der Dauerausstellung (NWZ  berichtete) erhält das Museum vom Land Niedersachsen einen Zuschuss in Höhe von 462 159 Euro. Das hat am Dienstag das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz mitgeteilt.

Das Geld stammt aus dem Programm „Landschaftswerte“, mit dem das Land in drei verschiedenen Kategorien Naturschutzprojekte fördert. 28 Projekte in 17 Landkreisen in Niedersachsen werden aus dem Topf mit insgesamt 6,9 Millionen Euro unterstützt. Die Erneuerung der Dauerausstellung des Nationalpark-Hauses in Fedderwardersiel ist eines davon.

Für das Projekt sind insgesamt gut 711 000 Euro kalkuliert. Feste Zusagen für Fördermittel hat das Nationalpark-Haus bereits von der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung über 90 000 Euro und von der Bingo-Umweltstiftung über 100 000 Euro. Mit den nun vom Land Niedersachsen bewilligten Mitteln sind die benötigten Gelder so gut wie zusammen.

Für die noch offenen knapp 60 000 Euro hat das Museum Fördermittel bei der EWE-Stiftung sowie der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen gestellt. Hausleiterin Friederike Ehn hofft, dass im September die positiven Bescheide vorliegen. Und dann soll es auch umgehend losgehen mit der Konzeption der neuen Dauerausstellung. Fertig sein soll sie im April 2018. Über die Bewilligung der Mittel aus Hannover habe sie sich „gefreut wie Bolle“, sagt Friederike Ehn.

Und nicht nur im Nationalpark-Haus, sondern auch bei der Gemeinde gibt es strahlende Gesichter. Nach kontroverser Diskussion hatte der Rat Ende vergangenen Jahres beschlossen, 110 000 Euro für das Museum in den Haushalt einzustellen. Mit dem Geld sollen ein Fahrtstuhl eingebaut und der Eingangsbereich umgestaltet werden. Ziel dieser Umbauten ist es, Barrierefreiheit herzustellen. Die Gemeinde hatte zunächst auf eine 50-prozentige Förderung aus dem Leader-Programm gesetzt. Doch jetzt kommt es noch viel besser.

Wie Bürgermeisterin Ina Korter am Dienstag auf Nachfrage der NWZ  bestätigte, erhält die Gemeinde für den Fahrstuhl und die Umgestaltung des Eingangsbereichs insgesamt 92 225 Euro an Fördermitteln. 78 390 Euro fließen aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds nach Butjadingen, die restliche Summe kommt vom Land. Der Eigenanteil der Gemeinde reduziert sich damit auf lediglich noch 17 775 Euro.

„Das ist eine tolle Nachrichten. Wir freuen uns total“, kommentiert Ina Korter den Geldsegen in Sachen Nationalpark-Haus. Der Umbau des Museum und die Erneuerung der Dauerausstellung würden Fedderwardersiel „deutlich aufwerten“, ist die Bürgermeisterin überzeugt.

Ein Architekt wird dem Bauausschuss des Gemeinderats am 6. September erste Entwürfe für den Umbau vorstellen. Sobald der Rat sein Okay gegeben hat, soll der Bauantrag gestellt werden, so Ina Korter. Im kommenden Jahr soll es dann mit dem Umbau losgehen.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.