• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Jubiläum: Amtsgericht feiert 100. Geburtstag

21.02.2013

Nordenham Die meisten Bürger der jungen Stadt Nordenham waren am 13. April 1913 in Feierlaune. An dem Sonntag wurde mit großem Brimborium das nagelneue Amtsgerichtsgebäude seiner Bestimmung übergeben. Im Nachbardorf Ellwürden hielt sich die Begeisterung allerdings in Grenzen. Ellwürden verlor an dem Tag endgültig seine Bedeutung als Sitz des Amtes Butjadingen. 100 Jahre später sind die Scharmützel und Eifersüchteleien von damals längst vergessen. Den runden Geburtstag des Amtsgerichts Nordenham werden auch die Ellwürder mitfeiern.

Programm von 11 bis 17 Uhr

Um 11 Uhr beginnen die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Amtsgerichts mit einem Konzert der Nordenhamer Band Fünfdreiviertel.

Ab 11.30 Uhr werden nachgestellte Gerichtsverhandlungen vorgeführt.

Um 12 Uhr beginnt ein Vortrag über das „Amtsgericht im Dritten Reich“. Referent ist Harald Crückeberg, der früher als Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg tätig war.

Von 13 bis 16 Uhr besteht für die Besucher die Möglichkeit, einen Blick in das elektronische Grundbuch zu werfen.

Ab 13.30 Uhr hält der Justizamtsrat Dieter Wemken einen Vortrag über „Erben und Vererben“.

Ab 14.30 Uhr informiert der Amtsrichter Klaus Holtkamp in einem Vortrag über den Themenbereich „Betreuung und Vorsorgevollmacht“.

Von 14 bis 16 Uhr kann ein Polizeihubschrauber auf der Grünfläche vor dem Amtsgericht besichtigt werden.

Die Polizei lädt zudem zu Vorführungen ein. Unter anderem sind Diensthundeführer vor Ort. Ein Unfallkrad, ein Schlauchboot der Wasserschutzpolizei und diverse Einsatzfahrzeuge werden ausgestellt. Für Musik sorgt ein Ensemble des Polizeimusikkorps.

Auf den Tag genau am 13. April ist das altehrwürdige Jugendstilmonument an der Bahnhofstraße der Schauplatz einer großen Jubiläumsveranstaltung, zu der alle Bürger eingeladen sind. An dem Sonnabend stellen sich aber nicht nur das Amtsgericht und die angrenzende Justizvollzugsanstalt, die ebenfalls vor 100 Jahren eingeweiht wurde, der Öffentlichkeit vor. Sondern es beteiligt sich auch das Polizeikommissariat an dem Tag der offenen Tür.

Polizei stellt sich vor

Die Ordnungshüter haben seit dem 22. Januar 1986 ihr Domizil in Nachbarschaft der Justiz. Weil es 2011 keine Feier zum 25-jährigen Bestehen des Dienstgebäudes gegeben hatte, betrachtet es Kommissariatsleiter Michael Hasselmann als eine gute Gelegenheit für die Nordenhamer Polizei, sich beim Gerichtsjubiläum zu präsentieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Amtsgerichtsdirektorin Dr. Claudia Peplau und ihre Mitarbeiter haben ein umfangreiches Programm vorbereitet. Die Bandbreite reicht von Musikdarbietungen und nachgestellten Gerichtsverhandlungen über Vorträge und baugeschichtliche Führungen bis hin zu Spielstationen für Kinder, für die unter anderem ein Fußballfeld aufgebaut wird.

In dem rückwärtigen Gefängnisgebäude, das 1913 als Amtsschließerei errichtet worden war und seit 1975 eine Abteilung der Justizvollzugsanstalt Oldenburg ist, sind ebenfalls Besucher willkommen. Abteilungschef Damian Kitchenham und Dienstleiter Dirk Jungenitz laden zu Rundgängen durch das Klinkerbauwerk ein. Zudem werden ein Gefangenentransportwagen und Produkte aus den Werkbetrieben der Justizvollzugsanstalt ausgestellt. Darüber hinaus können die Gäste miterleben, wie ein Drogenspürhund seiner Arbeit nachgeht.

Hubschrauber landet

Die Polizei bietet als besondere Attraktion die Besichtigung eines Hubschraubers an. Der Polizeihelikopter landet gegen 14 Uhr auf dem Rasen vor dem Amtsgericht. Zu den weiteren Beiträgen der Ordnungshüter gehören unter anderem kriminaltechnische Vorführungen sowie Selbstversuche mit Fahr- und Überschlagsimulatoren. Zudem finden Beratungen zum Thema Gebäudesicherung statt.

Auf Geheiß des Großherzogs Friedrich-August von Oldenburg begann 1911 der Bau des Amtsgerichts. Das 1,7 Hektar große Grundstück hatte die Stadt Nordenham der Bauernfamilie Hansing abgekauft und kostenlos als Bauland zur Verfügung gestellt.


  www.nwz.tv/wesermarsch 
Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.