• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Projekt: Aus Ton Landtagspolitiker modelliert

04.02.2014

Brake Ein ungewöhnliches Projekt nimmt Form an: Landtagsabgeordnete aus Ton. Ohne Probleme, obwohl aus Ton gearbeitet, kann man feststellen, welcher Politiker zu welcher Statue gehört.

Landesweites Projekt

In der Kunstschule im Packhaus stellten Marie Dittmer und ihr Team unter anderem die Politiker Björn Thümler (CDU), Ina Korter (Bündnis 90/die Grünen) und Sigrid Rakow (SPD) her. Die Kunstschule beteiligt sich an dem landesweiten Projekt „Parlament in Ton“. Erst kürzlich kamen die jungen Tonkünstler zum letzten Arbeitstreffen der Gruppe in der Kunstschule im Packhaus zusammen.

Unter der Leitung von Marie Dittmer wurden die in Ton geformten und zum ersten Mal gebrannten Figuren der drei Abgeordnete von den jungen Künstlern glasiert. In den vergangenen Wochen fertigten Ben Dornblüth (18), Anneka Heinemann (11) sowie Cäcilie Müller (12) und Elena Mayer (17) detailliert die Konterfeis und hauchten den Figuren damit fast schon leben ein. „Uns geht es um eine realistische Farbgebung“ erläutert Marie Dittmer, die in diesem Projekt viel künstlerische Erfahrung und Wissen weitergeben kann, da sie in der Kreativwerkstatt der Stiftung Lebensräume in Ovelgönne häufig mit diesem Medium arbeitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwei Mal gebrannt

„Es gibt in der kurzen Zeit viel zu vermitteln “, sagt Marie Dittmer. So mussten die Jugendlichen erst verinnerlichen, dass die aufzutragenden Farben noch gar nicht in ihrem endgültigen Farbton erscheinen. „Erst nach dem zweiten Brand wird sich zeigen, ob das Ergebnis den Vorstellungen entspricht“, erklärt Marie Dittmer.

Sobald die Figuren zum zweiten Mal gebrannt und entsprechend abgekühlt sind, werden sie nach Hannover in den Niedersächsischen Landtag transportiert. Dort werden die Porträts von insgesamt 137 Landtagsabgeordneten von 28 niedersächsischen Kunstschulen zusammengetragen und auf einer großen Fläche entsprechend der Sitzordnung im Plenum präsentiert. Die Ausstellung in Hannover wird am 11. Februar um 16.30 Uhr eröffnet. Interessierte Kunstschulfreunde, die zur Eröffnung mitfahren möchten, können sich bei Margarete Schulz melden.

Zur Finissage am 28. Februar reisen die beteiligten Jugendlichen mit nach Hannover und übergeben ihre Tonporträts den Abgeordneten.

Aufgrund der guten Resonanz und der Freude an der Arbeit mit dem Material Ton bietet die Kunstschule mit Marie Dittmer einen weiteren Keramikkursus für Kinder und Jugendliche an.

Diesmal kann es aber entspannter zugehen, der Kursus heißt „Müslischale, Sparschwein und anderes Getier, selfmade“. Es können eigene, fantasievolle Werke entstehen, die gebrannt und glasiert werden. Das Basteln findet am Freitag, 14. Februar, von 18 bis 20 Uhr statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.