• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Johannes Kirchberg spielt Orgelwerke von Bach

12.02.2019

Berne Im diesem Jahr jährt sich der Todestag Arp Schnitgers zum 300. Mal. Aus diesem Anlass gedenken Fachwelt, Orgelenthusiasten, Professoren und Studierende, Amateure und professionelle Konzertorganisten sowie die gesamte Orgelwelt dieser äußerst bedeutenden Persönlichkeit des Orgelbaus, seiner Instrumente und seiner Wirkung auf die Entwicklung der Orgel überhaupt.

Nicht nur Schnitgers Orgeln werden in diesem Jahr gefeiert, sondern auch Instrumente seiner Lehrmeister, Zeitgenossen und Schüler. Von Arp Schnitger selbst sind in seiner Heimat nur die beiden Orgeln in Dedesdorf und Ganderkesee erhalten geblieben.

In 12 monatlichen Konzerten der Konzertreihe „Was klingt denn da?“ werden 12 ausgewählte Instrumente der Ev.-Luth. Kirche Oldenburg von Kantoren/innen und Gastorganisten/innen zum Klingen gebracht. Nach dem ersten Konzert im Januar in Wiefelstede ist nun Berne an der Reihe. Im zweiten Konzert der Reihe ist der Blexener Kantor Johannes Kirchberg am 17. Februar an der Berner Orgel zu hören. Das Publikum erwartet ein Programm mit Orgelwerken von Johann Sebastian Bach. Unter freien und choralgebundenen Stücken erklingt auch die berühmte Toccata und Fuga in d Moll, BWV 565.

Johannes Kirchberg, geb. in Friesoythe, erhielt während seiner Schulzeit Klavier- und Orgelunterricht. Zunächst nahm er das Kirchenmusikstudium an der Westf. Hochschule für Musik auf. Nach der Kirchenmusik B-Prüfung wechselte er an den Fachbereich Musik der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, wo er die staatliche A-Prüfung für Kirchenmusiker ablegte. Nach einem Erweiterungsstudium an der Musikakademie der Stadt Kassel legte er die staatliche Musiklehrerprüfung ab.

Die Berner Orgel hat eine bewegte Geschichte. Ihre Anfänge gehen auf das Ende des 16. Jahrhunderts zurück. Die ältesten Pfeifen aus dem Jahr 1596 stammen von Reinhardt Lampeler van Mill. Dieser hat in Berne eine Orgel mit 9 Registern gebaut. Etwa 40 Jahre später wünschte man sich in Berne ein „modernes“ Instrument mit zwei Manualen und einem selbstständigen Pedalwerk im Westen der Kirche. Den Auftrag erhielt 1640 der damals in Oldenburg ansässige Orgelbauer Harmen Kröger. Dessen Enkelschüler Arp Schnitger wird 1709 die Orgel in Berne begutachten und der Kirchengemeinde Vorschläge zum Umbau vorlegen.

Das Konzert in Berne beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um wird Spenden gebeten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.