• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Irisches Feuer auf Berner Breithof

17.06.2019

Berne Im Mittelalter war der Berner Breithof Handelsstandort der Region. Wochen- oder Weihnachtsmärkte wurden später auf dem Marktplatz in der Ortsmitte veranstaltet. Dass der mit seiner historischen Kulisse umrahmte Breithof aber auch bestens als Open-Air-Bühne geeignet ist, wurde am Samstagabend unter Beweis gestellt. Als drittes Konzert der Reihe „Musiksommer Wesermarsch“, bei der es in jeder der neun Gemeinden zwischen Mai und September an einem besonderen Ort ganz unterschiedliche Musikerlebnisse zu hören gibt, kamen dabei dieses Mal die Freunde irischer Musik bei einem „Folk Event“ voll und ganz auf ihre Kosten.

Die Bremer Band Newtown Ramblers machte mit traditionellen und zeitgenössischen Einflüssen den Auftakt des Abends. Anschließend gehörte die Bühne vor der imposanten Kulisse der St.-Aegidius-Kirche der Oldenburger Gruppe Dánacht. Und bei Guinness sowie mitreißendem Folk hielt es da einen Teil der Gäste nicht mehr auf den Bänken. Während die einen eher vorsichtig schunkelten, tanzten andere im Licht der untergehenden Sonne ausgelassen. „Ceoul agus Craic“, was im gälischen für Musik und Spaß steht, war schließlich die dritte Band des Abends, die mit ihren irischen Liedern den Abend eher ruhig ausklingen ließen.

Schon im Vorfeld und ohne zu ahnen, dass es eine so große Veranstaltung werden würde, hatte die Berner Kulturmühle die drei Irish-Folk-Bands für ein sommerliches Konzert engagiert – eigentlich für das eigene Gelände. Als dann vor einem halben Jahr die Anfrage kam, ob die Kulturmühle sich vorstellen könnte, das Folk-Event auch im Rahmen des Musiksommers und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde auf dem Breithof zu veranstalten, sagten der Vorsitzende Heinz-Georg Helms und seine ehrenamtlichen Mitstreiter zu.

Rund 350 Musikfreunde genossen dieses besondere Konzert an dem lauen Sommerabend. Kein Wunder – schließlich ist es der „schönste Platz in der Wesermarsch“, so Helms augenzwinkernd. Der schönste Platz der Wesermarsch ist es auch für Bürgermeister Hartmut Schierenstedt, der natürlich zu den Gästen gehörte: „Wir waren dankbar, als die Kulturmühle sagte, dass sie das unterstützen.“ Ebenso froh war er über die Unterstützung von Ria und Diether Liedtke, die als Johanniter für medizinische Notfälle parat standen.

Neben Bartwurst und Getränkestand der örtlichen Gastronomie war die „Horsebox“ von Stefan und Siw Hauptfleisch ein Hingucker auf dem Marktplatz. Aber nicht etwa Pferdefleisch, sondern vegetarische Champignon-Kartoffelpfanne und Cocktails hatte das Braker Paar, dem die Veranstaltung genauso viel Spaß machte wie den Besuchern, in seinem umgebauten Pferdeanhänger im Angebot.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.