• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

MUSIK: Besinnliche und weihnachtliche Klänge

19.12.2007

BRAKE Das diesjährige Weihnachtskonzert in der Friedrichskirche Hammelwarden stand unter dem Motto „Dein König kommt zu dir“. Ein stimmlich brillantes Konzert gaben die Kirchenchöre Elsfleth und Hammelwarden unter der Leitung von Dr. Rainer Nothbaum. Kristina Nothbaum begleitete den Chor auf der Orgel. Außerdem wirkte das Ensemble für Alte Musik der Musikschule Wesermarsch „consort allerley“ (Leitung: Karin Otto) mit.

Einen Moment besinnlich zu verweilen, das hatten viele vor. Das Gotteshaus in Hammelwarden war gut besucht. Die Chöre brachten sakrale Werke wie „Machet die Tore weit“, „Gottes Sohn ist gekommen“, aber auch Weihnachtliches wie „Es ist ein Ros entsprungen“ zu Gehör. Kristina Nothbaum begeisterte mit Werken unter anderem von Michael Praetorius, Johann Georg Herzog und César Frank. Den Abschluss bildete das von Chören und Gemeinde zusammen gesungene Lied „Tochter Zion“.

Beim Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins St.-Bernhard-Hospital sind 305 Euro zusammen gekommen. An dem Konzert in der St.-Marien-Kirche beteiligten sich der Posaunenchor Strückhausen der Musikschule Wesermarsch sowie die Gruppen „brass attack“ und „Brass Sektion No. 23“. Nach der Einleitung durch den Posaunenchor mit der beschwingten „Sinfonia-Halleluja“ sprach Walter Erfmann, Vorsitzender des Fördervereins, einleitende Worte. Er stellte dabei unter anderem den neuen Flyer des Fördervereins vor, mit dem für das St.-Bernhard-Hospital geworben wird. Unter dem Motto „Bewährtes sichern, stärken und fördern“ will der Verein erreichen, dass die ortsnahe Krankenhausversorgung gewährleistet bleibt. Auch sollen Projekte unterstützt werden, für die das Krankenhaus aus gesetzlichen Gründen kein Geld zur Verfügung stellen kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der musikalische Part wechselte zwischen sakral-besinnlichen und schwunghaften Werken der Klassik. Wieder einmal zeigte Thomas Schröder von der Musikschule Wesermarsch, welche Talente insbesondere im Blechbläserbereich in der Wesermarsch vorhanden sind. Zwischen den einzelnen Werken sprach Pastor Karl-Heinz Vorwerk meditative Worte über die Sehnsucht der Menschen nach Frieden und dem Licht in dieser Welt. In der Pause wurde im Kircheneingang heißer Glühwein und Punsch serviert und die Besucher konnten sich in ungezwungener Atmosphäre unterhalten und sich über den Förderverein informieren.

Das diesjährige Weihnachtskonzert in der Friedrichskirche Hammelwarden stand unter dem Motto „Dein König kommt zu dir“. Ein stimmlich brillantes Konzert gaben die Kirchenchöre Elsfleth und Hammelwarden unter der Leitung von Dr. Rainer Nothbaum. Kristina Nothbaum begleitete den Chor auf der Orgel. Außerdem wirkte das Ensemble für Alte Musik der Musikschule Wesermarsch „consort allerley“ (Leitung: Karin Otto) mit.

Einen Moment besinnlich zu verweilen, das hatten viele vor. Das Gotteshaus in Hammelwarden war gut besucht. Die Chöre brachten sakrale Werke wie „Machet die Tore weit“, „Gottes Sohn ist gekommen“, aber auch Weihnachtliches wie „Es ist ein Ros entsprungen“ zu Gehör. Kristina Nothbaum begeisterte mit Werken unter anderem von Michael Praetorius, Johann Georg Herzog und César Frank. Den Abschluss bildete das von Chören und Gemeinde zusammen gesungene Lied „Tochter Zion“.

Beim Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins St.-Bernhard-Hospital sind 305 Euro zusammen gekommen. An dem Konzert in der St.-Marien-Kirche beteiligten sich der Posaunenchor Strückhausen der Musikschule Wesermarsch sowie die Gruppen „brass attack“ und „Brass Sektion No. 23“. Nach der Einleitung durch den Posaunenchor mit der beschwingten „Sinfonia-Halleluja“ sprach Walter Erfmann, Vorsitzender des Fördervereins, einleitende Worte. Er stellte dabei unter anderem den neuen Flyer des Fördervereins vor, mit dem für das St.-Bernhard-Hospital geworben wird. Unter dem Motto „Bewährtes sichern, stärken und fördern“ will der Verein erreichen, dass die ortsnahe Krankenhausversorgung gewährleistet bleibt. Auch sollen Projekte unterstützt werden, für die das Krankenhaus aus gesetzlichen Gründen kein Geld zur Verfügung stellen kann.

Der musikalische Part wechselte zwischen sakral-besinnlichen und schwunghaften Werken der Klassik. Wieder einmal zeigte Thomas Schröder von der Musikschule Wesermarsch, welche Talente insbesondere im Blechbläserbereich in der Wesermarsch vorhanden sind. Zwischen den einzelnen Werken sprach Pastor Karl-Heinz Vorwerk meditative Worte über die Sehnsucht der Menschen nach Frieden und dem Licht in dieser Welt. In der Pause wurde im Kircheneingang heißer Glühwein und Punsch serviert und die Besucher konnten sich in ungezwungener Atmosphäre unterhalten und sich über den Förderverein informieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.