NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Shantychor: Blinkfüer bringt „Emma“ an den Start

23.07.2016

Ahndeich Großes Ereignis am Ahndeich: Die Mitglieder des Shantychors Butjenter Blinkfüer haben sich auf dem Hof von Hans Willms versammelt, um „Emma“ zu taufen. Sektkorken knallen. Chorchef Enno Rennies verliest den Taufspruch und erntet großes Gelächter. Ob er und sein Steuermann Heinz Goretzki in zwei Wochen immer noch lachen oder mit Mann und Maus untergehen werden, bleibt abzuwarten.

„Emma“ ist das schwimmende Vehikel, mit dem der Shantychor am Freitag, 5. August, bei der Papierbootregatta in Fedderwardersiel an den Start gehen wird. Hopp oder topp – eine Probefahrt wird es nicht geben. Egal. Wer die Sänger kennt, der weiß, dass sie ganz sicher auch dann noch ihren Spaß haben werden, wenn sich „Emma“ wider Erwarten als doch nicht ganz so seetüchtig erweist.

Für den Chor ist es eine Premiere. Bislang haben die Mitglieder noch nie an der Papierbootregatta teilgenommen, geschweige denn, ein eigenes Papierboot gebaut. Acht Wochen haben sie auf der „Willms-Werft“ an ihrer „Emma“ gebastelt. Nun kann die Regatta kommen. Und da im Fedderwardersieler Hafen zumindest nicht die Gefahr besteht, mit einem Eisberg zu kollidieren, sind die Sänger bester Hoffnung. Für alle anderen Eventualitäten werden Kapitän Rennies und Steuermann Goretzki Schwimmwesten tragen. Und schließlich ist die DLRG ja auch vor Ort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Enno Rennies ist als Hausmeister am Nordenhamer Gymnasium tätig. Glück für den Shantychor, denn in der Mensa der Schule fallen jede Menge Getränke-Kartons an, die nun – zusammengehalten von viel wasserfestem Leim – „Emmas“ Rumpf bilden. Kiloweise Papier, Papprollen von Silofolie und Dispersionsfarbe mussten für den Rest herhalten. Sogar zwei Anker gibt es, und am Bug prangt das Blink-füer-Logo. Dr. Ulrich Hartmann aus Nordenham hatte sein technisches Wissen als Ingenieur eingebracht, dessen Frau Helmke das Segel genäht. Ansonsten half beim Bootsbau jeder mit, der gerade Zeit hatte. Enno Rennies: „Das war eine richtig schöne Gemeinschaftsarbeit.“

Dass die sich gelohnt hat, davon können sich alle Sehleute am 5. August im Hafen von Fedderwardersieler überzeugen. Die Papierbootregatta beginnt als Teil der Kutterregatta um 15.45 Uhr. Prämiert werden das schnellste und das schönste Boot. Den Wanderpokal der NWZ  und die anderen Trophäen wird der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies übergeben, wie am Freitag Peter Schmidthüsen, Veranstaltungsleiter von Tourismus-Service Butjadingen (TSB), bestätigte.

Derweil sind die Mitglieder des Butjenter Blinkfüer noch in ureigener Mission unterwegs, bevor sie in See stechen. Der Chor gestaltet am kommenden Dienstag, 26. Juli, im Atrium an der Strandallee 61 in Burhave einen Seemannsabend. Um 20 Uhr werden die Anker gelichtet. Der Eintritt kostet 5 Euro. Auf dem Programm stehen Lieder und Döntjes von der Waterkant.


Mehr Infos über den Chor unter   www.butjenter-blinkfuer.de 
Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.