• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Arbeiterwohlfahrt Brake: Die Bescherung fällt nicht aus

15.12.2020

Brake Die Corona-Pandemie hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) dazu gezwungen, eine Alternative zum traditionellen Weihnachtswunschbaum zu finden. Das ist geschen – unter dem Motto „AWO-Weihnachtsmann mit leichtem Gepäck“.

Denn, dass benachteiligte Familien auch 2020 beschenkt werden sollen, steht für die AWO fest. „Leider können wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr keine Wunschzettel von einem Weihnachtsbaum gepflückt und in ein Weihnachtsgeschenk verwandelt werden“, sagt Angelika Czenkusch, die Vorsitzende der AWO-Region-Unterweser. „Wir gehen einen kleinen Umweg und freuen uns trotzdem sehr, dass sich auch zum diesjährigen Weihnachtfest viele Bürgerinnen und Bürger an der Geschenkaktion für Kinder aus benachteiligten Familien beteiligen wollen“, ergänzt Barbara Schinski-Busch, Vorsitzende der AWO Brake.

Namen auf der Liste

Der kleine Umweg besteht darin, dass die Familienberatungsstelle an der Hafenstraße, eine Kindertagesstätte und der Spielclub am AWO-Heim an der Bahnhofstraße dem Ortsverein Namenslisten von bedürftigen Familien übergeben haben, deren Kinder in diesem Jahr vom Weihnachtsmann einen zweckgebundenen Gutschein erhalten sollen. Die Kinder können diese Gutscheinkarten nach ihrem Wunsch in Spielzeug umwandeln, und zwar ausschließlich in Spielzeug.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Gutscheine sind zweckgebunden, um sicherzustellen, dass Spielzeuge gekauft werden. Für uns ist wichtig, dass sich Kinder einen Wunsch erfüllen können und wir den Spendern Sicherheit geben, dass ihre Spende auch tatsächlich als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum liegt“, erläutert Dr. Klaus Busch, der die AWO-Weihnachtswunschaktion in diesem Jahr maßgeblich begleitet.

Im zehnten Jahr

Die Weihnachtsaktion der AWO findet zum zehnten Mal statt. Anfangs wurden zirka einhundert Kinder beschenkt. Die Zahl hat sich in den vergangenen Jahren stetig gesteigert und lag zuletzt bei mehr als zweihundert.

Mit Spenden beteiligen

Da die Gutscheine einen Wert von 20 Euro haben, wird die AWO in diesem Jahr tief in die eigene Kasse greifen müssen. Die beiden Vorsitzenden Barbara Schinski-Busch und Angelika Czenkusch wären deshalb sehr dankbar, wenn sich die Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Jahr eine Karte vom Wunschbaum pflücken wollten, sich dieses Mal in Form einer Spende beteiligen.

„Es wäre wirklich klasse, wenn die Bürgerinnen und Bürger ihre Spende geben würden, zwar mit einem kleinen Umweg, aber das Ergebnis bleibt das Gleiche – nämlich zu wissen, dass Kinder glücklich gemacht wurden. Und deshalb möchte ich mich im Namen der AWO schon im Vorfeld bei allen Spenderinnen und Spendern bedanken, die unsere Aktion unterstützten“, sagt Barbara Schinski-Busch.

Wer unter dem Stichwort „Weihnachtsaktion“ spenden möchte, kann sich an den AWO-Ortsverein wenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.