• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Bücher: Stressabbau mit Ebenezer Scrooge

06.12.2017

Brake Besinnlichkeit und Entschleunigung: Das sind Grundbedürfnisse in der Zeit vor Weihnachten. Bücher zur Weihnachtszeit und zum Winter sind hierfür ebenso gute Hilfsmittel wie eine warme Wolldecke, heißer Tee und leckere Plätzchen. Und abgesehen von der warmen Wolldecke kann man alle diese Zutaten auch in Brake in der Georg-von-der-Vring-Bibliothek bekommen.

Dort öffnet immer montags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr eine gemütliche Weihnachtsecke, die zum ausgiebigen Schmökern einlädt. Bibliotheksleiterin Gabriele Arndt greift selbst am liebsten zum „Hausbuch der Weihnachtszeit“, in dem Rotraut Susanne Berner eine Sammlung mit Gedichten, Liedern und Geschichten rund um Weihnachten zusammengetragen hat. „Wir haben unseren Weihnachtstisch hier schon seit Anfang November bestückt“, erzählt Gabriele Arndt im Gespräch mit der NWZ. Und das mit gutem Grund: „Es wird auch stark nachgefragt.“

 Lindgren für alle

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor allem die Klassiker würden vor dem Fest immer laufen: „Die Kunden lesen im Advent einfach gerne. Und viele Familien halten es mit dem Vorlesen ganz traditionell und lieben die Klassiker.“ Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens rund um den alten Griesgram Ebenezer Scrooge sei so ein Buch, das immer gerne gelesen werde. „Dickens ist für die ganze Familie“, findet Arndt. Das gelte auch für die Geschichten von Astrid Lindgren wie „Weihnachten in Bullerbü“, „Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten“ oder „Weihnachten in der Krachmacherstraße“ – Texte, die bei Erwachsenen Kindheitserinnerungen wecken, und die von Kindern mit Begeisterung verschlungen werden.

Neben den Klassikern der Weihnachtsliteratur gibt es aber auch einen neuen Trend, berichtet die Büchereileiterin: „Weihnachts-Krimis und Liebesromane.“

 Der Gegenentwurf

Diese Geschichten seien der Gegenentwurf zur Urlaubs- oder Sommerlektüre. Während der Plot letzterer Geschichten sich am Strand und bei bestem Eisdielenwetter entfaltet, wird das Opfer bei den Büchern eben an Weihnachten um die Ecke gebracht oder das Paar, das sich schon ewig anschmachtet, findet unterm Mistelzweig endlich zueinander – herrlich. „Die Leute wollen sich selbst entschleunigen. Dafür sind alle diese Bücher wunderbar“, findet Gabriele Arndt.

Und wer gedanklich nah am Weihnachtsfest sein will, dem sei die biblische Weihnachtsgeschichte ans Herz gelegt. Die Geburt Jesu wurde für alle Altersklassen in Buchform aufgearbeitet. Selbst für Kleinkinder gibt es schon spannende Bilderbücher, die spielerisch an die Geschichte heranführen. „So verstehen Kinder auch, worum es Weihnachten geht“, lädt Gabriele Arndt alle Leseratten in die Weihnachtsecke ein.

Anja Biewald Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2308
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.