• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Die Mischung macht’s

03.12.2018

Brake Schnee, ein bisschen Schnee wäre schön gewesen. Dann hätten die Besucher auch noch das passende Wetter zu den beiden Weihnachtskonzerten des Shantychors Bootsmannkaffee gehabt.

Aber auch ohne weiße Winterpracht – und gut drei Wochen vor Heiligabend – kam in der Christuskirche Brake-Nord durchaus Besinnlichkeit auf; Besinnlichkeit mit einem Schuss Seemannsromantik und ein bisschen Kuttel Daddeldu.

Deutlich mehr als zwei Stunden sangen die rund 40 Aktiven des Shantychors am Freitagabend und dann noch einmal am Samstagnachmittag. Jeweils rund 200 Gäste kamen und lauschten den Weihnachts- und Seemannsliedern. Der Chor unter der Leitung von Klaus Manzau trug an beiden Tagen rund 20 Lieder vor und achtete dabei auf eine ausgewogene Mischung. Zwischen den maritimen Klassikern wie „Besanschoot an“ oder „Endlos sind jene Meere“ wurden die besinnlichen Klänge von „Der kleine Trommlerjunge“, „Leise rieselt der Schnee“ oder „Wiehnacht an de Waterkant“ angestimmt. Zu den Vorsängern – außerhalb der Shantychorwelt würde man Solisten sagen – gehörten unter anderem Fritz Schlingmann, Thomas Wichert und Jürgen Schenk. Erstmals als Vorsänger auf der Bühne des Weihnachtskonzertes stand Hans-Hermann Mustermann. Zum ersten Mal an der Gitarre spielte Egon Klement.

Unterstützung bekam der Shantychor bei vielen Liedern vom Publikum. Zwar waren im Programmheft nur die Texte für „Leise kommt die Nacht“ und „Süßer die Glocken nie klingen“ angegeben, aber das hielt die Zuhörer nicht davon ab, auch bei anderen Stücken mit einzusteigen. Das lag auch an der Singfreude, die der Chor bei seinen Konzerten verströmt. Unterbrochen wurde das musikalische Programm von kurzen Gedichten und Geschichten, bei denen Klaus Manzau seiner Vorliebe für den Seemann Kuttel Daddeldu von Joachim Ringelnatz frönen konnte.

Licht aus hieß es am Ende der Konzerte. Bei der Zugabe „Sierra Madre“ kamen die zuvor ans Publikum verteilten Knicklichter zum Einsatz. In der abgedunkelten Kirche endeten die Weihnachtskonzerte mit einem Lichtermeer.


Mehr Bilder unter   nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.