• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Kultur: Von Flaschenpost und Brommy

13.09.2019

Brake Zu einem besonderen Anlass öffnen sich die Türen des Telegraphen und des Hauses Borgstede & Becker an diesem Freitag, 13. September. Dann findet in Brake die lange Museumsnacht statt. Von 18 bis 24 Uhr können alle Interessierten zu ungewöhnlicher Stunde dem musikalischen Programm lauschen und die Braker Museen von einer anderen Seite erleben.

Zehn Führungen werden bei der langen Museumsnacht angeboten, die von dem Schifffahrtsmuseum Brake veranstaltet wird. Den Auftakt macht „Wem die Stunde schlägt“ um 18 Uhr im Telegraphen. Zu Gast ist der Uhrmachermeister Ihno Fleßner aus Rastede, der die Uhren im Museum betreut und den Besuchern die aus Amsterdam stammende Standuhr im Telegraphen näher bringt.

Als einen Höhepunkt sieht Sabine Ehwaldt vom Schifffahrtsmuseum etwa die Führung „Museum Digital“, die aktuelle Einblicke in die Museumsarbeit gewährt. Michael Röben wird um 19 Uhr bei Borgstede & Becker zu dem Thema referieren. Er ist verantwortlich für ein Modellprojekt, welches Menschen mit Behinderungen den nicht barrierefreien Telegraphen anhand von Tablets erlebbar machen soll.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um 19.30 Uhr steht im Telegraphen die Führung „Paula, die Flaschenpost und das Meer“ auf dem Programm. Paula war eine Bark, die 1876 von der Lühring-Werft in Hammelwarden gebaut wurde. 142 Jahre später, also 2018, wurde eine von der Paula 1886 ins Meer geworfene Flaschenpost an der Küste von Australien angespült. Die Flaschenpost gilt damit als älteste der Welt.

Auch drei musikalische Programmpunkte erwarten die Besucher. So tritt um 18 Uhr der Shantychor Bootmannkaffee auf und ab 22 Uhr kann man den Klängen des Gitarristen Jasper Voigt lauschen. Mit der Mezzosopranistin Stefanie Golisch können die Besucher die musikalisch-literarische Führung „Auf Brommys Spuren“ zur Sonderausstellung um 21 Uhr begehen. Ebenfalls mit Admiral Carl Rudolph Brommy befasst sich die letzte Führung des Tages um 22 Uhr im Borgstede & Becker-Haust unter dem Titel „Admiral der Revolution?“

Den Abend ausklingen lassen kann man ab 23 Uhr mit einem Glas Wein in der Spitze des Telegraphen mit freiem Blick auf die Weser. Die Sonderaktion wird seit fünf Jahren vom Schifffahrtsmuseum veranstaltet und findet nun jährlich abwechselnd in Brake und Elsfleth statt.  Die lange Museumsnacht findet an diesem Freitag, 13. September, von 18 bis 24 Uhr im Telegraphen, Kaje 8, und im Borgstede & Becker-Haus, Breite Straße 9, in Brake statt. Der Eintritt und die Führungen sind kostenfrei.

Daniel Kodalle Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2467
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.