• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Weihnachtliches auf verschiedenen Instrumenten

18.12.2018

Brake Das ganze Jahr über haben sie geübt und mit ihren Musiklehrern Noten, Griffe, Techniken und neue Lieder einstudiert. Beim Adventskonzert der Musikschule Wesermarsch in der Aula des KoBi-Gebäudes an der Bürgermeister-Müller-Straße 35 präsentierten die Musikschüler vor einem großen Publikum, was sie gelernt hatten.

Zum ersten Mal auf der Bühne stand unter anderem Sandra Bittner, die mit der Blockflöte „My Bonnie“, „Morning has broken“ und „Es ist eine Zeit angekommen“ vortrug. Lúthien Frotscher hat zunächst Klavier gelernt, dann aber auch die Blockflöte für sich entdeckt. An diesem Abend spielte er „Die Mühle“ und ein traditionelles Musikantenlied.

Die Gitarrenschüler Angelina Barbus und Adde Speckels trugen „Jingle Bells“ und „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ vor, ebenso wie Mathis Ebert. Marietta Eilers sang mit leiser Stimme gemeinsam mit den Zuschauern „Es ist eine Zeit angekommen“ und „Leise rieselt der Schnee“ und begleitete sich selbst dabei auf der Gitarre.

Am Klavier präsentierten Nils und Mathis Ebert „My Heart will go on“, „A new song“ und „Das Meer“. Eske Peters zeigte ihr Können am Violoncello mit der Arie aus der Bauernkantate von Johann Sebastian Bach. Dass sie schon länger spielt, bewies Jule Wienken mit „Remembering“ von Sandra Labsch. Vor der Pause spielte Timm Pisarev auf der Posaune „Jingle Bells“ und wurde von der Band der Musikschullehrer begleitet. Diese standen auch Sängerin Angelika Rademacher bei dem Song „Christmastime“ von George Gershwin zur Verfügung.

Weitere Klavierschüler an diesem Abend waren Jonas Speckmann, Emily Fritzsche und Sören Stellmacher sowie Pauline Friese. Pauline spielte anschließend gemeinsam mit Zhiar Amini an der Violine und Sören Stellmacher an der Viola das Lied „Sturmwarnung“ von Anne Terzibaschitsch. Zhiar Amini hat die Liebe zur Musik von seinem Vater geerbt und spielt schon seit mehreren Jahren. Als Trio stand auch Angelina Meyer gemeinsam mit Zhiar Amini und Sören Stellmacher auf der Bühne.

Dirk Brüers, der bisher durch sein Spiel mit seiner Trompete bekannt ist, und Anke Hagenbucher, die man bisher vor allem mit dem Akkordeon in Verbindung bringt, überzeugten dieses Mal am Schlagzeug.

Ihre Liebe zum Saxophon zeigten Isabell Gehrke-Maas und Gabriele Rösner mit verschiedenen Arrangements.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.