• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Bischof Adomeit bei Andacht – Spendenkonto eingerichtet

07.07.2019

Brake Zu einer Andacht kamen am Samstagmittag, 6. Juli, der Oldenburger Bischof Thomas Adomeit, der stellvertretende Wesermarsch-Kreispfarrer Jochen Dallas (Lemwerder) sowie die Pastoren der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Brake an der Weser Dirk Jährig (Pfarrbezirk Golzwarden), Christian Egts (Brake-Nord) und Hans-Martin Röker (Stadtkirche) mit Mitgliedern des Gemeindekirchenrats sowie Mitgliedern der Arp Schnitger Gesellschaft, die im Gemeindehaus in Golzwarden zu ihrem Jahrestreffen zusammengekommen waren, neben der Golzwarder St.-Bartholomäus-Kirche zusammen.

Zur Andacht trafen sich (von links) Bischof Thomas Adomeit, der stv. Kreispfarrer Jochen Dallas und die Braker Pastoren Dirk Jährig, Hans-Martin Röker und Christian Egts. (Bild: Torsten Wewer)

Historische Kirche

Die St.-Bartholomäus-Kirche ist eine spätromanische Saalkirche aus Backstein. Sie wurde im 13. Jahrhundert als Wehrkirche auf einer Wurt erbaut und ist mehrfach erweitert worden. Sie ist die älteste Braker Kirche. Eine erste urkundliche Erwähnung datiert auf 1263. Der durch den Brand am stärksten beschädigte polygonale gotische Chor stammt aus dem 15. Jahrhundert. Der Dachreiter, der unbeschädigt geblieben ist, wurde 1711 auf das Kirchenschiff gesetzt.

Der barocke Orgelbaumeister Arp Schnitger (1648-1719) hatte für seine Taufkirche in den Jahren 1697/98 die ursprüngliche Orgel gebaut. Von dieser ist nach Umbauarbeiten noch der Prospekt erhalten. Zudem soll sich in der Kirche das bisher einzig bekannte Porträtbild des Orgelbauers befinden. Eine Bildtafel aus dem Jahr 1700 oder 1701 an der Empore soll ihn in einer Runde mit Musikern und einem Kirchenmann zeigen.

Nach dem Brand am Donnerstag, bei dem das Dach der Kirche und der Altarraum schwer beschädigt wurden, wolle man „nicht einfach so weitermachen“, sagte Bischof Thomas Adomeit. Man wolle ein Zeichen setzen, dass es weitergehen werde. Jesus habe gesagt, „selbst wenn der Tempel fällt, meine Worte werden bestehen“. Dies sei die Botschaft dieser Andacht.

Adomeit übergab eine Bibel mit persönlicher Widmung an Pfarrer Dirk Jährig und bewusst auch an Brakes Bürgermeister Michael Kurz, denn die Kirche sei „nicht nur Glaubenszeugnis, sondern auch ein Kulturgut“.

Bürgermeister Michael Kurz verwies darauf, dass die Stadt bereits am Freitag ein Spendenkonto bei der LzO eingerichtet hat, auf das Interessierte einzahlen könnten. „Wir wissen schließlich nicht, ob die Versicherungen alle Schäden abdecken“, sagte Kurz. Zudem hätten sich viele Menschen bei ihm gemeldet, die nach dem Brand der Kirche helfen wollen.

Die sonntäglichen Gottesdienste sollen zunächst im Gemeindehaus stattfinden, kündigte Dirk Jährig an. Außer am morgigen Sonntag (7. Juli): Um 11 Uhr beginnt im Pfarrgarten ein Gottesdienst zum Trösten, Stützen und Innehalten nach dem Brand am Donnerstagnachmittag.

Sollte das Gemeindehaus bei besonderen Anlässen zu klein sein, könne auch in andere Kirchen ausgewichen werden, so Jährig.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.