• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Im „Blauen Peter“ geht es rund

16.08.2019

Brake Wie diese Komödie endet, ist vielen hinlänglich bekannt. Denn der plattdeutsche Dreiakter „Mien Mann de fohrt to See“ ist ein Klassiker und seit Jahrzehnten nicht nur auf deutschen Bühnen zuhause.

Am Freitag, 11. Oktober, feiert die Niederdeutsche Bühne Brake (NDB) mit dieser Komödie – unter der Regie von Jürgen Reiners – erneut Premiere. Beginn ist um 19 Uhr im Forum des Berufsbildungszentrums an der Gerd-Köster-Straße 4.

Jürgen Reiners ist ein alter Hase unter den Regisseuren. Zum 55. Mal führt er jetzt Regie. Und auch „Mien Mann de fohrt to See“ hat er schon einmal auf die Bühne gebracht. „Ich habe gejubelt und eine Sektflasche aufgemacht, als ich das Angebot bekam“, erzählt er. Denn für einen Regisseur sei es immer wieder schön, einen Klassiker zu inszenieren – und gleichzeitig eine Herausforderung. „90 Prozent der Zuschauer wissen, worum es geht“, merkt er an. Und sie wollten natürlich auch sehen, wie die Geschichte umgesetzt wird.

Während seit Anfang Juli bereits geprobt wird, ist das Bühnenbild noch in Arbeit. „Wir sind in einer richtigen schönen Hafenkneipe. Man hört die Nebelhörner und die Hammerschläge. Wir spielen in der Zeit 1952“, sagt Jürgen Reiners, der erstmals 1967 für die Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven das Stück „Lütte witte Siedenschoh“ inszenierte.

Die Klassiker kämen aus dem Leben, merkt Jürgen Reiners an. Dass in dem Lokal die bucklige Verwandtschaft von Karl Brammer aufschlägt, um nach dem Rechten zu sehen, sei ja allzu menschlich. Und wenn auf der Bühne Köm ausgeschenkt wird, prosten die Zuschauer sicherlich im Geiste mit.

Erstmals steht die 16-jährige Lena Büsing in einem Abendstück auf der Bühne. Sie brillierte bereits als Kater Findus im letztjährigen NDB-Weihnachtsmärchen. Lena Büsing schlüpft nun in ihre zweite Rolle. „Sie spricht perfektes Plattdeutsch“, lobt Jürgen Reiners deren Einsatz. Das Mädchen lerne Plattdeutsch wie eine Fremdsprache. Und das sei äußerst bemerkenswert.

Akteure auf und hinter der Bühne

Mit dem Stück „Mien Mann de fohrt to See“ feiert die Niederdeutsche Bühne Brake am Freitag, 11. Oktober, Premiere. Beginn ist um 19 Uhr im Forum des Berufsbildungszentrums an der Gerd-Köster-Straße 4 in Brake.

Es wirken mit: Jürgen Schenk als Gastwirt Karl Brammer, Manuela Schöler als dessen Frau Mary Brammer sowie Manfred Hollander (Schiffsmakler Friedrich Brammer, Karls Bruder) und Ute Haar (Auguste Victoria, dessen Frau). In weiteren Rollen sind zu sehen Dieter Meyerdierks (Schutenvermieter Mandus Sötje), Dagmar Heeren-Schenk (Malwin Sötje, geborene Brammer, seine Frau), Jan Borries (ehemaliger Steward Adrian Pott), Lena Büsing (Ulli Stichling, Mädchen im Lokal „Blauer Peter“), Hans-Dieter Becker (Schiffsmakler Johannes Menck) sowie Lothar Renken (Justus Aldag, Inhaber eines Seeausstattungsgeschäfts).

Inszenierung: Jürgen Reiners, der zum 55. Mal ein Stück auf die Bühne bringt.

Regie-Assistenz: Elisabeth Rohlfs

Soufflage: Ursel Blohm

Requisite und Inspiziens: Meike Renken

Technik: Feenja Sandersfeld und Angelique Neese

Bühnenbildentwurf: Bärbel Menkens

Bühnenbau: Volker Reinhardt, Bärbel Menkens, Bernd Looschen und Peter May

Maske: Marina Bruns

Kostüme: Edda Dindas

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.