• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Niederdeutsche Bühne: Zwei ungleiche Freunde machen Rabatz

07.11.2018

Brake Die Abenteuer von Pettersson und Findus stehen im Mittelpunkt des neuen Theaterstücks der Niederdeutschen Bühne Brake. Auf seinem kleinen Landgut führt Pettersson (Franz Bittner) ein nahezu idyllisches Leben. Er füttert die Hühner, angelt, hackt Holz, bastelt und tüftelt. Pettersson könnte zufrieden sein, wenn er sich nicht so allein fühlen würde.

Die Einsamkeit endet, als ihm die Nachbarin einen jungen Kater schenkt, der ihm rasch ans Herz wächst. Er nennt ihn Findus (Lena Büsing). Als Findus eines Tages auch noch zu sprechen anfängt, ist Petterssons Glück vollkommen. Leider scheint es nicht von Dauer, denn der kleine Kater treibt es ganz schön bunt auf dem kleinen Landgut. Er mischt die anderen Tiere, unter anderem die Hühner (Carina Schramm, Maya Dehnbostel, Angelina Ecken, Miriam Hammerstein und Daria Ruginis) und Hahn Caruso (Björn Dehnbostel) ordentlich auf.

Nun muss sich die große Freundschaft zwischen Mensch und Tier bewähren. Der neugierige Nachbar Gustavsson (Dieter Hashagen) erzählt gern Petterssons neueste Schrullen im Dorf herum, wird aber auch vom pfiffigen Alten mit unsinnigen Geschichten gefüttert, damit er etwas zu erzählen hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Mit diesem Weihnachtsmärchen wollen wir an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen“, sagt Regisseurin Manuela Schöler, die nach „Urmel aus dem Eis“ ihr zweites Weihnachtsmärchen inszeniert.

Die Proben zu dem Stück haben bereits Anfang September in der Kulissenhalle der Niederdeutschen Bühne Brake begonnen. Dabei legt Manuela Schöler mit den erwachsenen und jugendlichen Darstellern ein ganz schönes Tempo vor, denn sie probt etwa drei bis vier Mal in der Woche. „Lieber können wir zum Ende hin dann etwas weniger proben“, sagt sie. Allerdings hatten sie auch hin und wieder mit krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen. Neben den Hauptdarstellern sind bei dem Stück auch nahezu alle Fleutjepiepen auf der Bühne.

Nach einigen Jahren Abstinenz ist auch Franz Bittner wieder mit dabei. Nach seiner Amtszeit als Bürgermeister in Berne hat er jetzt wieder Zeit für sein Hobby. Bei den jugendlichen Darstellern sind es Daria Ruginis und Maya Dehnbostel, die erstmalig vor Publikum spielen.

Manuela Schöler freut sich, dass die Landessparkasse zu Oldenburg das Weihnachtsmärchen wieder finanziell unterstützt. „Dadurch können wir die Eintrittspreise auf Vorjahresniveau halten und brauchen diese nicht anheben.“

Am 12. November werden die Proben dann auf die Bühne im BBZ verlegt, damit bei der Premiere am 30. November, um 16 Uhr, dann alles klappt und die Zuschauer ihren Spaß haben können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.