• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Schifffahrtsmuseum: Ulrich Schiers stellt sein neues Buch vor

10.04.2019

Brake Mitte Januar hatte Ulrich Schiers in einem Vortrag im „Schiffahrtsmuseum Unterweser“ bereits das Entstehen der deutschen Nationalflagge und den damit verbundenen Aufbruch der Demokratie sowie die Gründung der ersten deutschen Flotte beleuchtet. Jetzt ist sein Buch „SCHWARZ-ROT-GOLD und die deutsche Flottengründung 1848“ erschienen. Und dieses stellt der Autor an diesem Donnerstag, 11. April, im Haus Borgstede & Becker, Breite Straße 9, vor. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt kostet zehn Euro.

Die deutsche Revolution 1848 wurde von liberalen und bürgerlich-demokratischen Kräften getragen und ging mit nationalen Einheitsbestrebungen einher, deren Zeichen die schwarz-rot-goldene Fahne war, heißt es zum Buch. Und weiter: Zu den Projekten, die die Nationalversammlung in Frankfurt anstieß, gehörte nicht zuletzt die Gründung einer deutschen Flotte. Bekanntlich wurde der Versuch, einen demokratisch verfassten, einheitlichen deutschen Nationalstaat zu schaffen, im Sommer 1849 mit militärischer Gewalt niedergeschlagen. Die deutsche Flotte blieb ein Torso, unterfinanziert und wenig schlagkräftig bis zu ihrer Auflösung 1852.

Ulrich Schiers ist ein anerkannter Experte zur Militärgeschichte. Der Buchautor skizziert in seinem neuen Werk die Anlässe und Ereignisse des revolutionären Geschehens, um sich dann auf die Entwicklungen im Bereich der Kriegsmarine zu konzen-trieren. Er beschreibt die Geschichte der ersten deutschen Flotte und die mit ihr verzahnten Anstrengungen der deutschen Nord- und Ostseeanrainer Preußen, Hamburg und Schleswig-Holstein, Seestreitkräfte aufzubauen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den darauffolgenden Wochen stehen zwei weitere Höhepunkte im Museum an: Am Donnerstag, 9. Mai, wird Museumsleiterin Dr. Christine Keitsch zum zweiten Mal über „Paula und die Flaschenpost“ berichten. Von der Elsflether Bark war 1886 eine Flaschenpost ins Meer geworfen worden, die erst 131 Jahre später an einem Strand in Australien auftauchte – Weltrekord, nie war eine Flaschenpost länger unterwegs. Musikalisch wird diese „Blaue Stunde“ von Gaby Menzel begleitet. Beginn ist im Telegraphen, Kaje 8, um 18 Uhr, die Teilnahme kostet zehn Euro.

„Auf Brommys Spuren – Musikalisch-literarische Führung zur Sonderausstellung“ heißt es dann am Sonntag, 19. Mai. Ab 11.30 Uhr geht es gemeinsam mit Mezzosopranistin Stefanie Golisch durch das Haus Borgstede & Becker. Sie wird aus Briefen des Admirals lesen, aber auch Stücke singen. Denn Brommy hat auch komponiert. Der Eintritt zu dieser besonderen Führung beträgt zwölf Euro.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.