• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Auch Engel können fallen

22.06.2018

Brake Engelsgleich und damit liebenswert wollen wir doch eigentlich alle sein. Aber nicht immer gelingt uns das; manchmal sind wir im Leben eher ein gefallener Engel oder sogar ein Racheengel. Diese Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit greifen die Spökenkieker, die Nachwuchsakteure der Niederdeutschen Bühne Brake, in ihrem diesjährigen Theaterstück „Engel“ auf. Trifft man immer die richtige Entscheidung? Und korrigiert man sich, wenn man dazu tatsächlich die Chance bekommt?

Kein einfaches und deshalb nicht leicht auf die Bühne zu bringendes Thema. Die Darsteller im Alter von 13 bis 18 Jahre geben daher am Ende folgerichtig, wie ich finde, keine eindeutige Antwort. Mal wird die „Schuld“ eingestanden, an anderer Stelle bleibt es beim Leugnen.

Die Darsteller, die gemeinsam mit Gruppenleiterin Nina Siewert das Stück selbst erarbeitet haben, haben sich für einzelne Spielszenen entschieden anstelle einer durchgehenden Handlung. Eine kluge Entscheidung, weil dadurch deutlich wird, in wie vielen unterschiedlichen Lebenssituationen wir oft blitzschnell eine Entscheidung treffen müssen: eine Frau bringt ihre Freundin um den Gewinn einer Urlaubsreise; eine Arbeitskollegin schwärzt ihren Kollegen an, damit dieser entlassen wird; eine junge Frau möchte sich nicht zu ihrer gleichgeschlechtlichen Liebesbeziehung bekennen, einer anderen ist der Job wichtiger als die Familie und einer Mutter gelingt es erst durch die Angst, dass ihre Kinder verunglückt sind, sich nicht mehr ausschließlich mit dem Smartphone zu beschäftigen.

Allesamt also Alltagssituationen, minimalistisch ausgestattet präsentiert, auf die prägnante Aussage reduziert, geschickt durch Lichtregie und eingespielte Musikfetzen (etwa „Engel“ von Rammstein“ oder „Und die Chöre singen für Dich“ von Mark Foster) verstärkt. Als Nachwuchsgruppe der Niederdeutschen Bühne spielen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen natürlich auf Plattdeutsch.

Yara Bärwinkel, Alina Blank, Jan Borries, Lena Brocksiek, Rhoda Geisel, Joshua Hagenbucher, Anna Ising, Lotta Köhlken, Angelique Neese, Tino Roccor, Feenja Sandersfeld, Pia Sandersfeld, Carina Schramm, Sara Schermann und Laura Wieting (Technik: Thorben Siewert) gelingt eine beeindruckende Ensembleleistung. Mal als „guter“ oder „böser“ Engel im Hintergrund, dann wieder ganz vorne als aktiver Teil einer Spielszene, sind die jungen Darsteller sichtbar in ihrem Element – ohne Lampenfieber oder flatternde Stimmen. Und ganz besonders überzeugen sie, wenn die jeweilige Szene am Ende, wie beim modernen Theater gern als Abschluss genommen, „eingefroren“ wird.

Eine Kurzfassung des rund anderthalbstündigen Theaterstückes haben die Spökenkieker auf dem Jugendtheaterfestival in Ganderkesee gezeigt, auf der BBZ-Bühne in Brake haben sie es an zwei Abenden in voller Länge aufgeführt – und dabei nicht nur „Pflichtpublikum“ (Verwandte, Bühnenmitglieder) begeistert. Am Mittwochabend gab es dafür zu Recht stehende Ovationen.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.