• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Drei Tage im Ausnahmezustand

16.06.2018

Brake Auftakt nach Maß: Bei herrlichem Sommerwetter ist am Freitag um 16 Uhr an der Kaje das Braker Stadtfest offiziell eröffnet worden.

Drei Tage lang wird in der Kreisstadt gefeiert. Cheforganisator Rene Mondorf ist sich sicher, dass die Party bis zum Sonntag ein Riesenerfolg wird.

Die Vorbereitungen sind laut Rene Mondorf reibungslos verlaufen, und das abwechslungsreiche Programm kann sich sehen lassen. Der Jahrmarkt ist mit „Break Dancer“, Autoscooter und weiteren Fahrgeschäften gut bestückt. Zudem drehen Kinderkarussells ihre Runden.

Am Freitag um 21 Uhr wurde das Bühnenprogramm mit der Show- und Coverband „Atomic Playboys“ aus Hamburg eröffnet. Das große Feuerwerk über der Weser bildete einen weiteren Höhepunkt.

Da das Braker Stadtfest in diesem Jahr mit dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft zusammenfällt, spielt auch das Thema Fußball eine Rolle. Es findet zum ersten Mal ein Fußball Rodeo Contest in Brake statt: Am Samstag, 16. Juni, von 13 bis 21.30 Uhr an der Kaje.

Für Sonnabend konnte die Band „Prime Time“ aus Nordenham, die als herausragende Partyband bekannt ist, verpflichtet werden. „Wir freuen uns, dass sie kommen“, sagt Rene Mondorf, der die Stadtfest-Organisation federführend von seinem Vater Helmut Mondorf übernommen hat, am Nachmittag im Gespräch mit der NWZ. Für die kommenden fünf Jahre sei die Organisation gesichert: Darauf habe man sich mit der Stadtverwaltung verständigt. „Brake ist ein gutes Stadtfest“, sagt der Oldenburger Schausteller.


     www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Hans-Carl Bokelmann
Jade/Ovelgönne
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2304

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.