• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 41 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Dem Orgelbauer Arp Schnitger auf der Spur

18.10.2019

Brake Neue Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft über Leben und Werk des Orgelbauers Arp Schnitger (1648-1719) verspricht eine Vortragsreihe der Arp-Schnitger-Gesellschaft. Nach dem Auftakt mit dem Referenten Christian Michel über das Werk Arp Schnitgers im Spiegel barocker Gelegenheitslyrik finden noch drei weitere Veranstaltungen im Arp-Schnitger-Centrum an der Raiffeisenstraße 19 in Golzwarden statt.

Östlich der Oder

Bislang unbekanntes Quellenmaterial zur Tätigkeit zweier Arp-Schnitger-Gesellen wird Dr. Krzystuf Urbaniak am Freitag, 25. Oktober, im Arp-Schnitger-Centrum vorstellen. Beginn ist um 19 Uhr. In seinem Vortrag widmet sich der Referent den Orgelbauern Johann Balthasar Held und Johann Michael Röder und wird die Entwicklung des Schnitgerschen Orgelkonzeptes östlich der Oder vorstellen. Die beiden hätten östlich der Oder-Neiße-Linie im 18. Jahrhundert interessante Orgelwerke geschaffen, die das Konzept Schnitgers auf eine originelle, besondere Weise weiterentwickelt hätten. Johann Balthasar Held wirkte überwiegend in der Stettiner Gegend und stand in geschäftlicher Verbindung mit der Arp-Schnitger-Werkstatt, noch nachdem er sich vom Meister unabhängig machte. Er wurde laut Krzystuf Urbaniak zu einem der großen Väter der schlesischen Orgelbauschule des 18. Jahrhunderts.

Der Referent studierte Orgel und Cembalo in Warschau und Stuttgart, promovierte 2012 in Krakau. Regelmäßig veröffentlicht er über historische Aufführungspraxis und Aspekte der Orgelbaukunst.

Virtueller Rundgang

Zum Vortrag „Arp Schnitger auf dem Jungfernstieg – Ein virtueller Rundgang durch das barocke Hamburg“ lädt die Arp-Schnitger-Gesellschaft für Freitag, 8. November, ein. Ab 19 Uhr wird Dr. Dorothea Schröder referieren. Sie hat viele Jahre als Dozentin am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg gelehrt und lebt jetzt als freiberufliche Musikhistorikerin in Cuxhaven.

Im Gegensatz zu Städten wie Paris und Wien wurde Hamburg im Zweiten Weltkrieg größtenteils zerstört. Und so sind im heutigen Hamburg nur wenige Spuren aus der Lebenszeit Arp Schnitgers zu finden. Geblieben sind allerdings Text- und Bildquellen, um wenigstens in der Fantasie Meister Schnitger auf seinem Weg durch Hamburg zu begleiten: Wo wäre beispielsweise der ideale Ort gewesen, um mit Dieterich Buxtehude zusammenzukommen?

Geselle und Meister

Der Geschichte der Hus-Schnitger-Orgel von 1673 in der St. Johanniskirche zu Sandstedt wird sich Dr. Dietrich Diederichs-Gottschalk am Freitag, 22. November, widmen. Beginn ist wieder um 19 Uhr im Arp-Schnitger-Centrum an der Raiffeisenstraße 19 in Golzwarden.

Im Jahr 1962 war am Orgelprospekt in Sandstedt eine Inschrift freigelegt worden, deren vergoldete Schrift besagt, dass die Orgel 1671 gebaut wurde. Weitere Belege darüber ließen sich jedoch nicht finden. Erst intensive Recherchen im Pfarrarchiv belegten, dass die Orgel nachweislich im Jahr 1673 von Berendt Hus und seinem Gesellen aus Glückstadt gebaut wurde. Der Geselle war kein Geringerer als Arp Schnitger, der im Jahr 1673 bereits sieben Jahre in der Werkstatt arbeitete. Der kleine Prospekt trägt laut Dietrich Diederichs-Gottschalk schon ganz die Handschrift Arp Schnitgers.

Der Referent war zuletzt bis 2012 Gemeindepastor in Sandstedt. Zurzeit arbeitet er an einer Konfessionskulturgeschichte der norddeutschen Marschen.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.