• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

„gezeiten“: So vielfältig ist die Kunstszene in Butjadingen

04.09.2019

Butjadingen Zum siebten Mal fand jetzt der Tag des offenen Ateliers in der Region statt. In der Wesermarsch waren insgesamt zehn Künstlerinnen und Künstler, bei denen man hinter die Kulissen schauen konnten, mit von der Partie. In Butjadingen war der Tag des offenen Ateliers Bestandteil der Kunst- und Kulturwochen „Gezeiten“.

Ein Kennzeichen der Ateliers in der nördlichen Wesermarsch scheint ihre Unauffälligkeit zu sein. Oftmals haben sich die Maler, Bildhauer oder sonstigen bildenden Künstler in die Ruhe alter Scheunen und Bauernhäuser zurückgezogen, um sich ungestört auf ihr Schaffen konzentrieren zu können. Zum Tag des offenen Ateliers machten sie indes mit großen Schildern auf sich aufmerksam.

Im Bann des Abstrakten

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An der Bäderstraße in Stollhammer Deich steht fast immer ein solches Schild, um auf das Atelier im Grodenhaus hinzuweisen. Hier arbeitet Christine Pape an konkreter und informeller Kunst sowie an Tierbildern und Illustrationen. „Ich habe keine Berührungsängste mit Besucherinnen und Besuchern“, sagt die gelernte Goldschmiedin. Zur Zeit widmet sie sich der eher informellen Kunst. Das heißt, dass sie auf ihren Werken keine konkreten Gegenstände abbildet.

„Es ist für mich immer wieder faszinierend, dass gerade nicht gegenständliche Werke die Menschen in ihren Bann ziehen. Für mich ist es spannend, wenn die Leute erzählen, was die Farben bei ihnen auslösen“, sagt die Malerin. Deshalb gibt sie ihren aktuellen Werken auch keine Namen, sondern numeriert sie einfach durch.

Positive Energien

Sylke Voßhoff hat ihr Atelier am Mitteldeich. Man kann bei ihr in einem Gästehaus einige Tage mit Freunden wohnen, arbeiten, proben, malen. Es ist ein Haus mit vielen Möglichkeiten.

Sylke Voßhoff beschäftigt sich oft mit positiver Energie: „Wir werden immer bewusster und aufnahmefähiger für solche Energien“, ist die Künstlerin überzeugt. Energien, die auch aus Bildern fließen können: Blumen, Surreales und „alles, was mir in den Kopf kommt“, sind die Motive von Sylke Voßhoff, die zurzeit vorzugsweise in Öl malt.

Bilder mit Botschaft

„Ich suche schon sehr lange nach meinem eigenen Stil“, bekennt Klaus Trolldenier, der im Obergeschoss seines Wohnhauses in Ruhwarden sein Atelier hat. Genau gegenüber hat bis vor Kurzem noch seine Frau Silke die Galerie am Wehlhamm betrieben. Im Laufe der Jahre sei er so mit großartigen Künstlern und deren Bildern in Kontakt gekommen, sagt Klaus Trolldenier, der malt, was ihm wichtig ist und was aus ihm selbst heraus will: Das können politische Bilder sein, Abstraktes, Landschaftliches. Immer aber sind seine Bilder hintergründig und mit einer guten Portion Humor und Ironie versehen.

Superhelden

Paul David Turrell wickelt als Künstler viele Auftragsarbeiten ab, nutzt aber auch immer wieder seine Zeit, um eigene Ideen umzusetzen und freie Kunst zu schaffen. „Ich muss einfach malen“, sagt der gebürtige Engländer, der in der Nähe von London aufwuchs. Und so malt er vor allem Großformatiges in Öl und Acryl, Surreales, Abstraktes, Verrücktes und Aufregendes. „Ein Freund bat mich um ein Gemälde mit den Marvel-Superhelden. Da habe ich alte Comics von Spiderman und Co. gelesen. Das hat echt Spaß gemacht“ erzählt David Turrell, während er vor dem Ergebnis steht.

Goldfisch-Nachlese

Wer zu Christiane Ahlers kam, fand vor allem eines vor: ein besonders aufgeräumtes Atelier. Sie hat in diesem Jahr den Goldfisch-Mob initiiert – ein aufwendiges und ambitioniertes Kunstprojekt, in das viele Menschen eingebunden waren. Zurzeit ist sie mit der Nachlese beschäftigt.

Die wird es an diesem Freitag, 6. September, auch im Atrium in Burhave geben. Ab 19 Uhr lässt Christine Ahlers den Goldfisch-Mob noch einmal Revue passieren, erzählt dazu Geschichten und zeigt Bilder. Die im „Gezeiten“-Programm angekündigte Film-Dokumentation entfällt allerdings.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.