• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Urlauberseelsorge auf Sparflamme

27.06.2018

Butjadingen Im Urlaub müssen die Menschen nicht in die Kirche gehen, die Kirche kommt zu den Menschen – das war der Leitgedanke, mit dem die Evangelische Landeskirche Oldenburg in den vergangenen drei Jahren Ferienpastoren in Butjadingen eingesetzt hat. Die Geistlichen mischten sich in den Ferien unters Volk, boten sich Urlaubern als Ansprechpartner an.

Das Angebot hat sich etabliert und wurde sehr gut angenommen. Dennoch wird die Urlauberseelsorge dieses Jahr in Butjadingen nicht zustande kommen – oder zumindest nicht in dem gewohnten Umfang. Es gibt Probleme mit der Unterbringung. „Äußerst bedauerlich“ findet das nicht nur der Stollhammer Pastor Joachim Tönjes.

Die Ferienpastoren waren in den vergangenen drei Jahren bei Center Parcs in Tossens untergebracht – zu sehr günstigen Konditionen. Die kann der Park Nordseeküste der Landeskirche in diesem Jahr nicht mehr bieten, nachdem die Bungalows im Nordseebad aufwendig renoviert und nun entsprechend hochpreisiger sind.

Ein allzu großes Problem schien das indes nicht zu sein. Denn die Kirche glaubte, eine andere Lösung in petto zu haben. Nach Auskunft von Joachim Tönjes hatten die sechs Butjadinger Kirchengemeinden zusammen mit Kreispfarrer Jens Möllmann die Idee entwickelt, als Kooperationsprojekt das Pfarrhaus in Langwarden zu renovieren und es neben anderen Nutzungszwecken auch den Ferienpastoren als Quartier zur Verfügung zu stellen. Das 17 Zimmer umfassende Haus ist seit dem Auszug von Hartmut Blankemeyer, der in den Ruhestand gewechselt ist, verwaist.

Das Projekt sei so weit gediehen, dass eine konkrete Planung sowie eine Kostenaufstellung vorliegen, berichtet Joachim Tönjes. Die Renovierung des Pfarrhauses würde 150 000 Euro kosten, von denen die Kirchengemeinde Langwarden aus Rücklagen alleine 80 000 Euro gestemmt hätte. Die Landeskirche hätte aus einem Kooperationsfonds lediglich 54 000 Euro dazugeben müssen. Der Kirchensteuerbeirat in Oldenburg habe Butjadingen diese Mittel aber mehrheitlich verweigert, sagt Joachim Tönjes. So wird aus der Renovierung des Pfarrhauses vorerst nichts – und aus der Urlauberseelsorge nach dem bisherigen Muster auch nicht.

Andreas Zuch, der beim Oberkirchenrat das Referat Gemeindedienste leitet, bestätigt die Informationen von Joachim Tönjes. Er hat vor zwei Wochen mit den Butjadinger Pastoren zusammengesessen, um eine Alternative zur bisherigen Ferienseelsorge auf die Beine zu stellen. Die Runde hat ein Programm für die Zeit vom 1. Juli bis zum 15. September erarbeitet, in das neben den Butjadinger Geistlichen auch Pastor Dr. Klaus Lemke-Paetznick involviert ist. Er ist bei der Landeskirche als Beauftragter für die Urlauberseelsorge tätig. So soll es weiterhin die 3K-Touren geben, ebenso Sonderandachten und auf den Campingplätzen die Aktion „Kirche unterwegs“.

Andreas Zuch räumt ein, dass das Urlauberseelsorge auf Sparflamme ist. Er hofft aber, dass das Angebot dafür „im kommenden Jahr umso heller strahlt“.

Da hofft er nicht alleine. Die Urlauberseelsorge sei besser angenommen worden als alle Beteiligten zu hoffen gewagt hatten, sagt Joachim Tönjes. Kurdirektor Robert Kowitz plädiert dafür, möglichst frühzeitig in die Planung einzusteigen, damit die „gute Einrichtung“ im nächsten Jahr wieder mit dem bekannten Angebot aufwarten kann.

Unterdessen betont Center-Parcs-Chef Mark Schuur, dass die Landeskirche ihm signalisiert habe, eine Alternative zur Unterbringung der Ferienpastoren zu haben. Damit war das Pfarrhaus in Langwarden gemeint. Das diese Alternative geplatzt ist, höre er zum ersten Mal, sagte Mark Schuur am Dienstag.

Detlef Glückselig
Butjadingen
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2204

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.