• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Nationalparkhaus: Land verweigert zugesagte Mittel

23.11.2017

Butjadingen „Schlimm und beschämend“ sei das, wetterte FDP-Ratsherr Jannes Bergsma; „überhaupt nicht zu ertragen“ fand Fraktionskollegin Uta Meiners die Angelegenheit; Jürgen Sprickerhof (Grüne) sprach von einer „Zumutung“; und Bürgermeisterin Ina Korter sagte, dass das „schon ein ziemlicher Schock“ sei.

Stein des Anstoßes waren am Dienstagabend im Gemeinderatsausschuss für Familie, Jugend, Sport und Kultur 6000 Euro – eine vergleichsweise überschaubare Summe für die Gemeinde, aber viel Geld für einen Verein, der den Betrieb eines Museums zu finanzieren hat.

60 000 Euro hat die Gemeinde Butjadingen bislang jährlich an Zuschüssen vom Land Niedersachsen für das Nationalparkhaus in Fedderwardersiel erhalten. Geregelt wurden diese Zahlungen über einen Zuwendungsvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Die Landesmittel, die über die Nationalparkverwaltung nach Butjadingen fließen, leitet die Gemeinde direkt an den Förderkreis des Museums weiter, der davon die Betriebskosten bestreitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kommando zurück

Ende 2016 war der Zuwendungsvertrag ausgelaufen. Gleichzeitig wollte das Land seine Förderrichtlinien ändern – verbunden mit einer Erhöhung des Zuschusses auf 66 000 Euro. Da aber die neuen Richtlinien auf sich warten ließen, schloss die Gemeinde als eine Übergangslösung zunächst einen neuen Vertrag mit dem Land ab. Wobei Hannover zusagte, auch bereits für 2017 die zusätzlichen 6000 Euro zur Verfügung zu stellen.

Nun heißt es Kommando zurück. Das Jahr ist so gut wir rum. Doch die 6000 Euro sind noch nicht geflossen. Und sie werden für 2017 auch nicht mehr fließen.

Kaum Zeit für Antrag

Die Nationalparkverwaltung hat der Gemeinde Ende vergangener Woche mitgeteilt, dass es nicht möglich sei, die 6000 Euro rückwirkend zu zahlen. Stattdessen wird die Gemeinde aufgefordert, einen Antrag auf einen Zuwendungsbescheid, der ab sofort statt des Zuwendungsvertrags erforderlich ist, zu stellen. Und das möglichst noch deutlich vor Weihnachten.

So gehe man nicht mit Vertragspartnern um, wetterte Uta Meiners. Es müsse auf höchster politischer Ebene interveniert werden, forderte sie. Jürgen Sprickerhof kritisierte vor allem den Zeitdruck, den Land und Nationalparkverwaltung jetzt auf die Gemeinde ausübten. Es sei noch nicht mal klar, mit welchen Verpflichtungen für die Gemeinde der einzuholende Zuwendungsbescheid verbunden sein wird.

Der Trägerverein des Museums könnte jetzt finanziell in die Bredouille geraten. Das bestätigte Martina Gerberzahn (SPD), die im Vorstand des Vereins sitzt. Bürgermeisterin Ina Korter will nun das Ministerium in Hannover einschalten.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.