• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Landleben: Butjatha schafft sich ein Paradies

06.07.2013

Moorriem Wilfried Gerdes ist als 13. Kind in Eckwarderhörne (Butjadingen) geboren worden. Nach einer Lehre als Bau- und Möbeltischler und Studien im vorderen Orient stieß er 1975 auf die Künstlergruppe „Freie Akademie Oldenburg“. Er schloss sich dieser an und gab sich fortan den Namen Butjatha.

Seine Lehrer Anatol und Joseph Beuys nahmen ihn an die Hand und inspirierten ihn derart, dass es ihn bis zur Documenta nach Kassel trieb. Die Strecke wollte er auf einem Rasenmäher zurücklegen. Auf Grund der geringen Geschwindigkeit musste er ab der Stadtgrenze Oldenburg aber auf ein Auto ausweichen. Auf der Documenta baute er 1977 seinen Friesenschuppen auf und ernannte sich zum Kaiser der Wikinger.

Durch seine ungewöhnlichen, zum Teil skurrilen Kunstaktionen, die auch im hiesigen Raum zu finden sind, wusste er sich früh in Szene zu setzen und auf sich aufmerksam zu machen. Er war von weitem durch seinen Wikingerhelm zu erkennen, den er jedoch nach 13 Jahren ablegte, um sich ganz der Malerei widmen zu können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf der Höhe seines Schaffens wurden markante Gebäude Oldenburgs in seinem unvergleichbaren Malstil auf der Leinwand verewigt: das Degodehaus, das Kurhaus Dangast, der Westturm auf Wangerooge oder ein Moorriemer Bauernhaus. Seine Motive –  teils schemenhaft, teils im Detail genau, mit bewegtem Himmel, der auch an Franz Radziwill erinnern mag – sind alle seiner Heimat entnommen. So tief er mit der Wesermarsch verbunden war, war es dennoch ein Glücksfall, dass Wilfried Gerdes, in dessen Personalausweis Butjatha eingetragen ist, in Moordorf aus einem aufgelösten Bundeswehrdepot sechs Wachhäuser erwerben konnte, die er farblich seinem Empfinden anglich. Hier stehen ihm ausreichend Wohnbereich, Atelier, Lager und Ausstellungsfläche zur Verfügung.

Aus Liebe zur Natur hat Butjatha alle Häuser so mit Grünpflanzen versehen, dass ein Paradies für die Vogelwelt daraus entstanden ist. Eine Vielzahl von Nistkästen geben Brutraum. Äpfel werden nicht gepflückt, sie gehören den Vögeln. An dieser Stelle findet der umtriebige Künstler Ruhe.

Der Kaiserstuhl im Wattenmeer vor dem alten Kurhaus in Dangast erinnert an die Aktivitäten Butjathas in Dangast, in Eckwarderhörne hat er für sich und Butjadingen ein Denkmal gebaut, und ein Buch hat er auch geschrieben. Wer daraus Geschichten hören will, muss ihn in Moordorf besuchen und kann auch seine Galerie ansehen – sofern er zu Hause ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.