• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Theater: Dem Publikum bleibt keine Atempause

25.01.2014

Brake Kreisch! Wieder einmal rennt die Braut, deren Make-up längst vollkommen verschmiert ist, schreiend aus dem Zimmer. Das scheint sie von ihrer Oma geerbt zu haben. Die kreischt auch alle Nase lang. Allerdings gibt es an diesem „Hochtiedsmorgen“ auch jede Menge Gelegenheit zum Kreischen. Und Regisseur Ulf Goerges lässt seine Damen jede einzelne davon auskosten – sehr zu Freude des Publikums, das im BBZ-Forum Tränen lachte.

„Un dat an’n Hochtiedsmorgen“ ist der Titel der Boulevard-Komödie, mit der am Donnerstagabend die Niederdeutsche Bühne Brake Premiere feierte. Das Stück stammt aus der Feder von Ray Cooney und John Chapman, einem britischen Autoren-Duo, das auf Boulevard spezialisiert ist und ganz genau weiß, wie man eine Theaterhandlung immer weiter ins Absurde steigert.

Die Braker Bühne hat den Stoff, den Heino Buerhoop ins Plattdeutsche übertragen hat, perfekt umgesetzt – ein Verdienst des bestens aufgelegten Ensembles, aber auch des Regisseurs Ulf Goerges. Der Oldenburger ist in der Wesermarsch kein Unbekannter. Er hat bereits etliche Stücke des Theaters Fatale in Nordenham in Szene gesetzt. Nun haben die Braker mit Goerges, der wieder mit viel Liebe zum Detail und feinem Gespür fürs Timing inszeniert hat, einen Glücksgriff gelandet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Opa hat die falschen Socken eingepackt und findet auch keine passenden, Oma zetert, Brautvater Jens hat nur seine Büstenhalter-Kampagne im Kopf, und Geschäftspartner Willi packt der Brautmutter an den Po: Eigentlich herrscht im Hause Westling schon Chaos genug an diesem „Hochtiedsmorgen“. Doch es kommt noch viel dicker.

Durch eine Schusseligkeit von Opa Gerd – gespielt von Rolf Penningroth, der vor allem bei seinem Running-Gag mit den falschen Socken eine grandios komische Vorstellung gibt –, knallt Jens (souverän: Jens A. Rose) die Wohnzimmertür an den Kopf. Das hat Folgen: Dem Brautvater erscheint plötzlich leibhaftig und äußerst aufreizend das Charleston-Girl Paula, das er sich gerade eben noch für seine BH-Kampagne ausgemalt hatte.

Fatalerweise verliebt sich Jens umgehend in die schöne Paula (perfekt und mit viel sexy Charme gespielt von Annika Renken), die im Übrigen nur für ihn alleine sichtbar ist. Dass Braut Judith (Ann-Christin Arnold), Ehefrau Jana (Birte Hennig), Bräutigamsvater Carlo Bakker (Jürgen Schenk) und Geschäftspartner Willi (Detlef Gerdes) von Jens’ Eskapaden mehr als nur irritiert sind, versteht sich von selbst.

Während die temporeiche Verkettung von Verwechslungen und Verwirrungen immer schwindelerregendere Ausmaße annimmt und dem Publikum kaum eine Atempause lässt, leistet das Ensemble ohne Ausnahme fantastische Arbeit. Hut ab vor dieser Leistung, die das Publikum im BBZ-Forum mit tosendem Beifall honorierte.

Wer auf turbulente Komödien steht und noch keine Karte für den „Hochtiedsmorgen“ hat, sollte sich unbedingt eine besorgen.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.