• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Offene Gärten: Der Duft von hundert Rosen

24.06.2017

Elsfleth Bevor man den Garten von Susanne Wessels am Liener Deich richtig sehen kann, kann man ihn schon riechen. Hunderte Rosensträucher verströmen ihren süßen Duft vor ihrem Haus am Liener Deich. Ein seltenes Vergnügen, denn die meisten Rosen von heute riechen kaum.

Deshalb, und weil die „modernen“ Rosen in den 70er Jahren für sie als Muff im Vorgarten standen, konnte Susanne Wessels mit den Pflanzen lange nichts anfangen. „Die konnten mir gestohlen bleiben“, sagt die gelernte Gärtnerin. Bis sie vor 25 Jahren auf einen Katalog mit historischen Rosen stieß. „Die Bilder, die Geschichten hinter jeder Sorte, der Duft – ich war schnell begeistert“, erzählt die 58-Jährige.

Ihre erste historische Rose, eine Rosa Alba Maxima, ist über 20 Jahre alt und steht im großen Garten hinter dem alten Kapitänshaus aus dem 19. Jahrhundert. Der große Strauch hat dort inzwischen viel Gesellschaft bekommen. „Schon beim Einzug in unser Haus wusste ich: hier pflanze ich historische Rosen“, erinnert sich Wessels.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damals gab es in dem Garten vor allem große Tannen, Nutzpflanzen und riesige Thuja-Bäume, die die schöne Aussicht auf die Weiden versperrten. Sie mussten als erstes weichen. Stück für Stück verwandelte Susanne Wessels den Garten in ein Paradies für Rosenliebhaber. Dabei hatte sie keinen bestimmten Plan im Kopf. Stück für Stück wurde umgegraben. „Es kam immer wieder ein neues Beet dazu. Ich hatte neue Rosen, die brauchten Platz und ich fand ihn. So ist hier alles entstanden“, erzählt die 58-Jährige. Sie mag es, wenn der Garten trotz ordentlicher Pflege der Pflanzen ein bisschen wild aussieht. Was sich selbst an einem Platz im Beet aussät, darf meist auch bleiben. Die historischen Rosen vermehren sich selbst, auch sind sie sehr robust. Sie blühen üppig, dafür aber nicht so oft wie modern gezüchtete Rosen.

Offene Gärten

Vier passionierte Gärtner aus der Gemeinde Elsfleth zeigen am Tag der offenen Gärten am 24. und 25. Juni ihre Privatgärten der Öffentlichkeit. Die Gärten sind am Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr zugänglich. Anmelden müssen sich die Besucher für die Besichtigung nicht.

Beteiligt sind:
  Meike Ahlers, Suezstraße 8 in Elsfleth (romantische Gartenräume mit vielen Sitzecken)
  Fabian Ebelt und Cord Heinemann, Neuenfelde 44 in Elsfleth (Hühner und Kleintiere im Landgarten mit Rosen und Stauden)
Ilse Voigt-Lüers, Am Liener Deich 18 in Lienen (Rosen-, Stauden-, Wald- und Gemüsegarten, der komplett biologisch gepflegt wird)
  Susanne Wessels, Am Liener Deich 7 in Lienen (Rosengarten am alten Kapitänshaus mit Seifenküche)

    www.offene-gärten-elsfleth.de

„Manche der alten Sorten waren schon fast verschwunden. Sie wurden dann zum Beispiel auf Friedhöfen wiederentdeckt und neu vermehrt. Heute kann man viele wieder kaufen“, erklärt Wessels. Die wiederentdeckte Rose vom Friedhof findet sich auch in ihrem Garten. Genauso wie eine Pflanze, die in einer Elsflether Familie von Generation zu Generation an die Tochter weitergegeben wurde. „Eine alte Dame hat mir ihre Rose gegeben, um die Geschichte am Leben zu halten“, erzählt Wessels, die sich über genau diese historischen Hintergründe der Pflanzen so begeistern kann. Am Tag der offenen Gärten will sie deshalb Bücher zum Thema auslegen – so können sich die Besucher über die verschiedenen Rosen informieren.

Auch andere Pflanzen kann man in Susanne Wessels Garten bewundern. In einem neu angelegten Beet am Zaun zum Beispiel wachsen in diesem Sommer schwarze Mohnblumen. „Da bleiben viele Passanten stehen“, sagt die 58-Jährige. Sie wird am Wochenende auch ihre Seifenküche öffnen. Auf Besucher freut sie sich am Samstag, 24. Juni, von 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 25. Juni, von 11 bis 18 Uhr (Am Liener Deich 7).

Friederike Liebscher Redakteurin / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2115
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.