• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Theater Fatale: Der Rest ist Lachen – und Fangesang

03.01.2011

NORDENHAM Für das Echte gibt es keinen Ersatz? Von wegen! Wer sich William Shakespeares wortmächtiges Werk „Hamlet“ nicht zumuten möchte, ist mit Sebastian Seidels „Hamlet for you“ bestens bedient. Die 135 Gäste im Güterschuppen jedenfalls hätten am Silvesterabend die neue Theater-Travestie nie und nimmer gegen das Original getauscht.

Das liegt nicht nur am Stück, sondern mindestens genau so an Rolf Wilkens und Axel de Grave. Die beiden Darsteller des Theaters Fatale bereiteten ihren Zuschauern ein Silvester-Vergnügen, das sie so schnell nicht vergessen werden. Im Vergleich zu diesen beiden sehen Miss Sophie und ihr Butler James gleich noch viel älter aus.

„Sein oder Nichtsein“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber warum ausgerechnet Hamlet? Dieses 1602 uraufgeführte Drama von Shakespeare hat die Populärkultur bereichert wie kaum ein anderes Theaterstück außer Goethes „Faust“. Viele Sätze aus dem Stück gehören zum Zitatschatz des Alltags: „Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“, „Etwas ist faul im Staate Dänemark“, „Schwachheit, dein Name ist Weib!“, „Ich wittre Morgenluft“, „Die Zeit ist aus den Fugen“ und natürlich „Der Rest ist Schweigen“.

Das zweite Thema des Stücks ist das Verhältnis der Schauspieler untereinander, ihre Eitelkeit, ihre Verletzlichkeit, ihre Rechthaberei. Und das alles in 70 Minuten und mit zwei Darstellern. Shakespeare hätte sich für einen solchen Auftrag bedankt.

Aber Sebastian Seidel ist nicht Shakespeare. Der 39-jährige lebt als Dramatiker, Theatermacher und Inhaber einer Schauspielschule in Augsburg, und das 2006 uraufgeführte „Hamlet for you“ ist sein bislang erfolgreichstes Stück. Seidel hat alles hineingepackt, was ihn beruflich bewegt, und er hat es so verpackt, dass es auch die Zuschauer bewegt – und zwar überwiegend zum Lachen, was beim Original-Hamlet ja eher deplatziert wirkt.

Denn es geht um Intrigen, Verzweiflung, Irrsinn, List und Tücke, Mord und Totschlag – das ganze Programm also, das zwei mittelmäßige Schauspieler im Schnelldurchlauf auf die Bühne bringen wollen. Kurz der Inhalt: Der dänische König ist von seinem Bruder Claudius ermordet worden, der sich selbst auf den Thron gesetzt und die Königin Gertrud gleich geheiratet hat. Der Geist des Ermordeten fordert seinen aus Deutschland zurückkehrenden Sohn Hamlet auf, Claudius zu töten, aber Gertrud zu verschonen. Hamlet schwankt zwischen Mord- und Selbstmord-Gedanken („Sein oder Nichtsein“).

Friedrich (Rolf Wilkens) ist vom bildungsbürgerlichen Auftrag des Theaters überzeugt und will den Zuschauern ganz nebenbei noch ein wenig Theatergeschichte mit auf den Weg geben. Johannes (Axel de Grave) dagegen ist ganz von der Popkultur erfüllt, will gerne singen – obwohl Shakespeare gar keine Musicals geschrieben hat – und fährt Friedrich ständig in die Parade.

Der gewissenhafte Friedrich erklärt den Zuschauern, dass das Publikum – vor allem die Armen auf den billigen Plätzen an der Bühne – zur Zeit Shakespeares die Stücke nicht nur artig konsumierten, sondern auch deftig kommentierten. Das sollen die Zuschauer im Güterschuppen nachmachen: Wenn Claudius kommt, rufen sie „Mörder, Mörder“, wenn der Politiker Polonius auftritt, rufen sie „Korrupter Lügner“, und bei Gertrud heißt es „Verräterin“.

Johannes setzt noch einen drauf und impft dem Publikum einen Schlachtgesang ein: „Wir wollen Hamlet sehen“. Im zweiten Akt darf er sogar selbst singen: „Ich bin noch da“ nach der Musik von Gloria Gaynors „I will survive“. Hinter der spanischen Wand spielt Rene´ Marechal dazu die Gitarre; er hat auch den Text geschrieben.

„Der Rest ist Schweigen“

Nach einem furiosen Rollenwechsel-Spiel, bei dem sogar Friedrich und Johannes selbst ins Schleudern kommen, sind alle Protagonisten tot. Und Hamlet sagt: „Auch ich bin des Todes, der Rest ist Schweigen.“ Schweigen? Von wegen! Das Publikum reißt es von den Sitzen und alle singen den Fan-Gesang: „Wir wollen Hamlet sehen!“

„Hamlet for you“ ist noch weitere zehn Mal im Güterschuppen zu sehen. Termine sind Freitag, 21. und 28. Januar sowie 4., 11. und 18. Februar, und Sonnabend, 22. und 29. Januar, sowie 5., 12. und 19. Februar. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr.

Karten hat NMT am Marktplatz.

Regie führt Inge Hoppe. Regieassistentin ist Uschi Wilkens, die die Gäste stilecht auf Englisch begrüßt. Um die Technik kümmert sich Rene´ Marechal. Souffleusen sind Sabine Müller und Rosi Paul.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.