• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Der Vize-Bürgermeister spielt auch mit

11.01.2014

Reitland Feiern und Trinken stehen bei der neuen Inszenierung der Speelschar Reitland ganz hoch im Kurs. Zumindest im ersten Akt wird den Darstellern in dieser Hinsicht schon allerhand abverlangt.

Denn gleich zu Beginn den angeheiterten Bürgermeister und dessen Sohn zu spielen, erfordert von den Speelschar-Leuten schon viel Erfahrung und Können. Für Jan-Eike Kaars (Bürgermeister Otto) und Stefan Marburg (dessen Sohn Peter) ist das kein Problem, sie stehen schon seit Jahren auf der Bühne. Auch wenn der Zuschauer befürchten muss, dass Jan-Eike doch irgendwann einmal das Gleichgewicht verliert und von Bühne stürzt, hat er die Taumeleien durchaus im Griff.

Knallrotes Sofa

Mit „De Borgermeesterwahl“ bringt die Speelschar erneut eine plattdeutsches Komödie in drei Akten auf die Bühne des Seefelder Schaarts, die viel Unterhaltung für die Zuschauer bieten wird. Sie spielt in einem Wohnzimmer, in dem es neben den blumigen Tapeten ein knallrotes Sofa gibt, auf dem so einiges passieren wird.

Drei Debütanten sind unter den elf Laiendarstellern. Sie haben kleinere Rollen mit überschaubarem Text, den sie gut beherrschen können. Die 21-jährige Sarah Köhne, der 24-jährige Torben Hülstede und der 46-jährige Helge Thoelen lassen sich erstmalig vom Bühnenzauber umgarnen. Wobei Helge Thoelen bereits vor 30 Jahren beim Schultheater ausreichend Erfahrungen sammeln konnte.

Der stellvertretende Bürgermeister kam durch Zufall an die Rolle. Bei einem Fest sprach ihn Thomas Helms an, der ebenfalls bei diesem Stück spielt – nämlich die Rolle des Otto senior. Weil Helge Thoelen weder zu- noch absagte, kam im September die Einladung zur ersten Stückbesprechnung per E-Mail. „Es ist eine kleine Rolle mit wenig Text, so dass ich Zeit genug für meine Arbeit und die anderen Verpflichtungen habe“, sagt Helge Thoelen, der sich auf die Aufführungen freut. Als unausgeschlafener Polizist Kurt, leicht derangiert, wird er die Rolle anlegen und mit dem Theaterspiel sicherlich eine ganz andere Seite seiner Persönlichkeit zeigen können. Während der täglichen Proben stellt er sein Laptop auf und erledigt zwischendurch kleinere Arbeiten, so viel Zeit bleibt ihm.

Techniker sputen sich

Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren, die Bühne ist noch nicht ganz fertig. Für die Techniker Dennis Busch und den Neuling Lars Bönecker bedeutet das, einen Zahn zuzulegen, damit alle elektrischen und sonstigen Arbeiten rechtzeitig erledigt sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.