• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Berner Bücherwochen: „Die Lust aufs Lesen wird neu belebt“

05.10.2015

Berne Durch die Grußworte der Auftaktveranstaltung zu den 5. Berner Bücherwochen zog sich ein einhelliges Lob für den Initiator, Reinhard Rakow, aber auch für den Verleger vom Geest-Verlag, Alfred Büngen, der bis zuletzt dafür gesorgt hatte, dass die Anthologie mit dem Titel „Untertan – Texte zur Zeit“ druckfrisch präsentiert werden konnte.

„Die Berner Bücherwochen haben sich einen hervorragenden Ruf erworben und Berne in den Mittelpunkt literarischen Schaffens gerückt“, sagte Landrat Thomas Brückmann.

Dank an Autoren

Bernes Bürgermeister, Franz Bittner, betonte: „Reinhard Rakow leistet mit seinem Engagement unbestritten einen Beitrag, die Leselust zu erhalten und neu zu beleben.“ „Es wird hier in Berne etwas Großartiges geleistet“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler, der als Mitglied des Vorstandes der Oldenburgischen Landschaft ein Grußwort sprach. „Was Reinhard Rakow macht, ist nicht aufzuwiegen. Das Zusammenwirken vom Ideengeber auf der einen Seite und dem Umsetzen auf der anderen Seite ist ein hervorragendes Zusammenwirken zwischen Reinhard Rakow und Alfred Büngen“, führte er weiter aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Thümler richtete aber auch seinen Dank an die Autoren: „Ohne Sie wäre alles nichts.“

Von den 86 Autoren der Anthologie „Untertan“ waren zehn zu der Auftaktveranstaltung gekommen, um Auszüge aus ihren Werken zu lesen. Inhaltlich geht es in erster Linie um die Untertanen im Berufsleben, in der Familie oder in Beziehungen.

Sie beschreiben Untertänigkeit bei Zwängen oder gegenüber dem Alter oder der Zeit, aber auch von Auflehnung und Widerstand ist die Rede. Zu Wort kamen auch die Schüler Jarne Strehlow und Hannes Wöbken, die ihre Beiträge für das Buch der Berner Grundschulen „Heuerkinder erzählen“ vorlasen.

Schüler haben Fantasie

Dem großen Projekt eines gemeinsamen Romans über die Zeit des Nationalsozialismus in Brake widmeten sich die Schüler der Pestalozzi-Schule sowie des Gymnasiums Brake. Stellvertretend lasen aus „Esther … und du bist raus!“ Katharina Weber, Benedikt Groß sowie Felix Schütte. Beide Bücher wurden von Alfred Büngen begleitet, dem es „gelungen ist, die Fantasie von Schülern hervorzukitzeln und sie intensiv mitzuziehen“, sagte Rakow.

„Die Entstehung des neuen Lesebuchs für die Wesermarsch mit dem Titel ,Liebes Geschichten’ hat die Ländliche Erwachsenenbildung gerne und mit Begeisterung begleitet“ sagte die LEB-Vorsitzende Dörte Spiekermann und gab stellvertretend für eine Autorin ein Textbeispiel.

Bis zum 20. Dezember, gibt es nun zahlreiche Veranstaltungen.


Das Programm unter   www.reinhardrakow.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.