• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Konzert: Dogger Bank sicher umschifft

25.04.2016

Nordenham Stress, Ärger, tagtägliches Einerlei – Egal, für zweieinhalb Stunden war dies alles wie weggeblasen: Just als die Schiffsglocke am Bühnenrand sieben Glasen schlug, nahmen der Nordenhamer Shanty-Chor und seine A-Kapella-Gruppe Käpt’n Bligh am Freitagabend ihre 220 Gäste in der Stadthalle Friedeburg mit auf stürmische See zur „Dogger Bank“ und auch mit in die verruchten Hafenkaschemmen.

Gleichwohl erlebten die Zuhörer den Abend nicht als rau und ungemütlich. Im Gegenteil: Behaglich war‘s, zum Sich-Zurücklehnen und zum einfach entspannt Genießen.

Damals, an Bord einer Windjammer, sei es eine knochenharte Zeit gewesen, erzählte Peter Kossak. Und er wusste, wovon er sprach, denn er selbst war viele Jahre zur See gefahren. Der Nordenhamer Shanty-Chor hat sich genau dieser Zeit von anno dunnemals angenommen und sich den traditionellen, authentischen Arbeitsliedern verschrieben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht einfach Gesang

Über viele Jahrhunderte waren diese von Mund zu Mund weitergegeben worden. Erst sehr spät schrieb man sie auf. „Shantys sind nicht einfach nur Gesang,“ so Peter Kossak, „sondern sie hatten den Zweck, die Leute an Bord bei der stumpfen Arbeit in Gleichklang zu bringen. Sie wurden aber auch gesungen, um die lange Zeit totzuschlagen.“ Dabei spielten die „Shantymänner“ als Vorsänger eine gewichtige Rolle. „Jeder Kapitän war damals froh, wenn er so einen an Bord hatte.“

Die 27 Sänger des Nordenhamer Shanty-Chores konnten am Freitag darüber allerdings nur augenzwinkernd lächeln, denn sie wussten mit Heinz-Jürgen „Mickey“ Miek, Hergen Endlich, Klaus Oberegger, Otto Fegter, Klaus-Ulrich Küper, Manfred Voigt, Siegfried und Günter Morawietz, Jürgen Bley und Jürgen „Theo“ Lübben nicht nur einen, sondern gleich zehn Vorsänger in ihren Reihen.

26 Titel aus ihrer Seemannskiste hatten sie auf ihrem Zettel, und viele von ihnen wurden rhythmisch und lebhaft klatschend vom Publikum begleitet. Als die Zuhörer schließlich begeistert aufstanden und um Zugabe baten, packte der Chor mit „Mary Ann“, „Rolling home“ und „Shawnee Town“ noch drei Ohrwürmer oben drauf.

CD-Titel präsentiert

Viele der präsentierten Titel waren frische Titel von der brandneuen CD „Sailing over the Dogger Bank“, jener langgestreckten Untiefe in der Nordsee, die, nur etwa 13 Meter unter dem Meeresspiegel, als besonders fischreich galt. Songs über die Fischer und ihre kleiner Booten zogen sich wie ein roter Faden durchs Programm. Entsprechend war die Bühne fantasievoll geschmückt mit ausladenden Netzen, Pollern, Strickleitern und Heringskisten neben den gewohnten Holzfässern, voll mit Cognac, Whisky und Rum. „Nach den Requisiten hatten wir in Bremerhaven lange stöbern müssen,“ erinnerte sich Peter Kossak.

Bleibt schließlich nur noch zu erzählen von Friedeburg-Saalmeister Helmut Dietrich, der offensichtlich völlig unabgesprochen in den dritten Song hineinplatzte: „Halt, halt,“ rief er, „hier stink‘s gewaltig!“, kramte in den Fischkisten und hielt plötzlich einen echten Hering in die Luft. Er hatte die Lacher prompt auf seiner Seite und der Shanty-Chor nahm mit seinen grinsenden Sängern mit dem Titelsong „Sailing over the Dogger Bank“ einen neuen Anlauf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.