• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Ein alter Brauch      wird wiederbelebt

23.03.2017

Lemwerder Eine alte christliche Tradition möchten die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Lemwerder zum Leben erwecken: Am Freitag, 31. März, soll zu einem ökumenischen Kreuzweg aufgebrochen werden.

Vom evangelischen bis zum katholischen Gemeindehaus werden an diesem Tag mit einem schweren Kreuz auf dem Rücken die 14 Stationen des Leidenswegs Jesu nachvollzogen. Sie thematisieren seine Verurteilung bis hin zum Legen des Leichnams ins Grab.

Den Teilnehmern wird bei diesem Brauch, der bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht, Gelegenheit gegeben, die Leidenserfahrungen der eigenen Zeit bei Gebet und Meditation mit hineinzunehmen. Der Brauch, den Kreuzweg zu gehen, kann helfen, die Haltung des Mitleidens wiederzugewinnen, heißt es.

Nachdem zwei Wochen zuvor gemeinsam mit allen vier Kirchengemeinden Lemwerders der ökumenische Frühlingsempfang gefeiert wurde, werde so das Miteinander der Religionen weiter ausgebaut, erklärt der evangelische Pfarrer Jochen Dallas die Idee hinter der Wiederbelebung des alten Brauchs.

Treffpunkt ist um 18.30 Uhr am evangelischen Gemeindehaus in der Schulstraße 5. Der Kreuzweg endet dann mit einem Imbiss im katholischen Gemeindehaus (An der Kirche 1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.