• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Ein Blick                       zurück

24.12.2013

Ovelgönne Wie in Ovelgönne Weihnachten gefeiert wurde, wird der Benutzer der Zeitkurbel wohl nicht erfahren, dafür aber viele andere Informationen aus dem Burgdorf, das im kommenden Jahr stolze 500 Jahre alt wird. Rechtzeitig zum Jubiläum ist nun die neue Media-Station im Handwerksmuseum von Museumsleiterin Susanne Schlechter in Betrieb genommen worden.

Die interaktive Media-Station besteht aus einem Bildschirm, der mit einem kunstvollen Rahmen verkleidet ist, der extra in Bayern angepasst wurde. Außerdem gibt es eine alte Sattlermaschine, die als eigentliche Kurbel fungiert. Die Software stammt von einer Firma aus Münster. Sie präsentiert die Geschichte Ovelgönnes der vergangenen 500 Jahre. Dafür wurden viele Fotos, aber auch Bilder aus längst vergangenen Zeiten, beispielsweise von Maler Wolfgang Heimbach, eingearbeitet. „Bisher wird bei längst nicht allen Jahren etwas angezeigt, aber die Datenbank soll in den nächsten Monaten ausgebaut und vervollständigt werden“, erzählt Schlechter. Neben der ersten Seite, die jetzt für jedes Jahr angezeigt wird, sollen später weitere Informationen eingearbeitet werden, auf die der Besucher über den Touchscreen zugreifen kann.

An dem Projekt waren neben der Museumsleiterin auch Studenten aus Oldenburg beteiligt, die ihre Praxistage in dem Museum machten (die NWZ  berichtete). Sie stellten erste Seiten für die Präsentation fertig, und befassten sich mit der erforderlichen Technik. Die Hauptarbeit fiel jedoch auf Susanne Schlechter und auf Christian Kohlfeldt, der sechs Wochen lang für sein Studium ein Praktikum im Museum gemacht hatte. Er erarbeitete mehrere Seiten für die Zeitkurbel und legte Dateiformate fest, damit die Präsentation fehlerfrei angezeigt wird.

Bei der Umsetzung als Bildschirmpräsentation unterstützte außerdem Dieter Klein aus Elsfleth, ebenso bei der Zusammenstellung der erforderlichen Computerkomponenten. Klein ist Mitglied des Heimat- und Kulturvereins, der Träger des Museums ist. Er kümmert sich um die gesamte Computertechnik im Museum.

Die Entwicklung der Zeitkurbel hat mehr als ein Jahr in Anspruch genommen, da immer wieder andere Projekte Vorrang hatten. Jetzt freut sich Schlechter, dass die Präsentation zum Jubiläum des Burgdorfes weitgehend fertig ist. Noch können Besucher aber auch ihr eigenes Wissen einbringen und Tipps für unvollständige Jahresseiten geben.

Das zweite neue Ausstellungsstück ist ein Diorama, das nur kurz im Handwerksmuseum zu sehen ist. Es zeigt eine Szene vom Pferdemarkt aus den 80er-Jahren und ist eine Leihgabe eines Bremerhaveners.

Torsten Wewer
Elsfleth
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2322

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.