• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Zwischen Vechta Und Cloppenburg
Nach Lkw-Unfall Vollsperrung auf der A 1

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Anker findet neuen Ruheplatz

13.10.2017

Elsfleth Ein historischer Anker hat seinen Ruheplatz gefunden. Im Garten des Schiffahrtsmuseums Haus Elsfleth wurde der Versetzanker –  ein Einflunkenanker, der früher auf einem Eimerkettenbagger vom Typ B II eingesetzt wurde – am Donnerstagmorgen installiert.

Der pensionierte Fregattenkapitän Erwin Wagner, der wie seine Kollegen Jochen Ziewitz, Onno Fricke und Heino Paradies, zum externen Arbeitsteam des Schiffahrtsmuseums der Oldenburgischen Unterweserhäfen gehört, hatte für den neuen und jetzt endgültigen Standort in Elsfleth gesorgt. Wagner: „Vor Jahren befand sich der Anker im Innenhof des Braker Borgstede & Becker-Hauses. Im Zuge der Renovierung des Hauses wurde er ins Außendepot des Schiffahrtsmuseums verfrachtet. Da es nach wie vor unser Bestreben ist, den Garten des Hauses Elsfleth mit maritimen Exponaten auszustatten, konnte der Anker jetzt sein Depot verlassen und in Elsfleth aufgestellt werden.“

Die Kosten des Transports waren von der Braker Firma Schellstede gesponsort worden. Der einhundert Jahre alte Versetzanker wiegt rund 700 Kilogramm, die Ankerkette konnte im Einsatz bis auf zwei Kilometer ausgelegt werden. Ein Eimerkettenbagger verfügte zur Vertiefung von Fahrrinnen stets über sechs Anker, jeweils zwei an Backbord und an Steuerbord und jeweils einen am Bug und am Heck. Alle sechs sorgten für die richtige und stabile Positionierung des Baggers. Beim Elsflether Exponat handelt es sich um den Buganker. Wagner: „Die Backbord- und Steuerbordanker waren mit 350 Kilogramm erheblich leichter. Dass der Versetzanker nur eine Flunke hat, diente der Sicherheit des Schiffsverkehrs.“ Die Flunken bestehen aus Volleisen, ebenso der Stock, der bei einer Länge von fünf Metern einen Durchschnitt von 9,5 Zentimeter hat. Eimerkettenbagger wurden erstmals beim Bau der Ardennenbahn und beim Bau des Suez-Kanals eingesetzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.