• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

„Es war Liebe auf den ersten Blick“

12.04.2012

NORDENHAM „Es war Liebe auf den ersten Blick“. Das sagt Paul Jäckel augenzwinkernd, wenn er gefragt wird, wie er seine Frau Ingeborg kennengelernt hat. Dabei war das erste, was er von ihr sah, nur ein Bild. Das war vor mehr als 60 Jahren. Heute feiern Paul und Ingeborg Jäckel ihre diamantene Hochzeit.

Paul Jäckel war mit dem Halbbruder seiner Zukünftigen befreundet, und bei ihm sah er das Bild von Ingeborg. Der Anblick der jungen Frau ließ ihn nicht los. Er schwang sich aufs Rad und fuhr nach Nordenham, wo seine Angebetete wohnte – 180 Kilometer weit. Denn Paul Jäckel lebte damals in Bramsche bei Osnabrück. Am 12. April 1952 heirateten beide im Nordenhamer Standesamt, das damals noch in dem Haus untergebracht war, in dem jetzt der Juwelier Klein seine Kostbarkeiten anbietet.

Geboren wurde Paul Jäckel am 7. Januar 1927 im pommerschen Juliusburg. Mit 18 musste er noch Soldat werden – kurz vor Ende des Krieges. Als junger Mann erlernte er den Beruf des Webers und übte ihn mit Freude aus. Als er nach Nordenham gezogen war, fand er Arbeit bei den Norddeutschen Seekabelwerken (NSW) und behielt sie, bis er in Rente ging. Seit Jahrzehnten gehört der 85-Jährige dem Männergesangverein Atenser Liedertafel als 1. Tenor an. Mehr als 30 Jahre lang bewirtschafteten die Jäckels eine Parzelle in der Kleingarten-Anlage Naturglück.

Ingeborg Jäckel, geborene Kroeger, kam am 20. Januar 1930 in Einswarden zur Welt. Sie besuchte die Ostschule und arbeitete danach einige Jahre in einer Großküche in Bremerhaven. 1959 kam die gemeinsame Tochter Angelika zur Welt. Heute sind die Enkelinnen Svenja und Jana der ganze Stolz des Paares.

Während ihrer ersten Ehejahre wohnten die Jäckels an der Niedersachsenstraße in Einswarden, dann zogen sie an die Walther-Rathenau-Straße. 1973 richteten sie sich ihre gemütlichen vier Wände an der Adolf-Vinnen-Straße 3 ein.

Ingeborg Jäckel hält ihren Haushalt in Schuss und putzt gerne. Zum Mittagessen geht das Paar in das benachbarte Altenwohnzentrum der Arbeiterwohlfahrt am Ilseplatz.

Ihre diamantene Hochzeit wollen Paul und Ingeborg Jäckel mit ihrer Familie und Bekannten feiern. Und natürlich mit den Sängern der Atenser Liedertafel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.