• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Eine Leiche taucht immer wieder auf

14.03.2018

Esenshamm Viel Spaß haben die Theaterspieler der Esenshammer Spielschar bei ihren Proben für das diesjährige Kriminalstück „Doot as Schiet“. Sie fiebern der Premiere im Saal der Gaststätte Esenshammer Hof entgegen, die am Freitag, 6. April, stattfinden soll. Seit November treffen sich die Darsteller, um ihren Text zu lernen und sich mit den Rollen vertraut zu machen. Zunächst im Wohnzimmer der Spieler, dann im Gemeindehaus der Esenshammer Kirche. So konnten die Mitwirkenden, die nicht täglich Plattdeutsch sprechen, die richtige Aussprache üben.

Fast wie Fremdsprache

„Für einige Darsteller ist es so, als würden sie eine fremde Sprache erlernen, denn die Wörter werden im Plattdeutschen oft anders ausgesprochen, als sie geschrieben werden“, sagt Marieta Ahlers. Aus ihrer Feder stammt der vergnügliche Dreiakter „Doot as Schiet – Mausetot“, der nun zum ersten Mal aufgeführt wird. In den letzten Wochen vor der Premiere finden die Proben auf der Bühne im Esenshammer Hof statt. Kostüme, Requisiten, Mobiliar: Alles besorgen sich die Theaterleute und die Bühnenbauer selbst. Da wird schon die eine oder andere Fahrt in Kauf genommen. Oft müssen noch einige Requisiten gebaut werden, und die Bühne muss in kurzer Zeit hergerichtet werden, damit zur Aufführung ein schönes Bühnenbild steht. Ganz besonders freut sich die Esenshammer Spielschar, dass sie für das diesjährige Stück junge Leute dazugewinnen konnte.

In dem aktuellen Stück geht es turbulent zu. Der Bürgermeister Rudi (Reiner Klatt) plant mit seiner heimlichen Geliebten Gitta (Marieta Ahlers) einen Seitensprung und findet dabei eine Leiche. Um den Seitensprung geheim zu halten, wird diese versteckt. Leider finden die Putzfrau Agnes (Marianne Hartmann) und der Hausmeister Berti (Ralf Müller) die versteckte Leiche.

Einiges auf dem Kerbholz

Aber auch die beiden wollen mit einem Mord nichts zu tun haben und bringen sie ins Watt. Dort wird sie von den beiden Schnaps-Schmugglern Jonny (Hergen Luers) und Walli (Elke Beerepoot) entdeckt, die aber Angst haben, dass ihre Schmuggelei auffliegt. Sie bringen die Leiche wieder ins Haus, dort wird sie von den beiden Bankräubern Bonny Kleid (Rieke Müller) und Ina Flagranti (Jana Barr) gefunden.

Die beiden Gauner wollen natürlich nicht auch noch einen Mord angehängt bekommen und versuchen die Leiche zu entsorgen. Das misslingt gründlich und so wird sie von den beiden Alt-Hippies Rosanna (Edith Hedemann) und Martin (Helmut von Nethen) gefunden. Ob es nach diesem Durcheinander zu einem Happy-End kommt – das werden die Zuschauer erst bei der Premiere erfahren. Die Spielleitung hat Marieta Ahlers, Regie führt Ralf Müller, und als Topusterin fungiert Kerstin Bouda. Für die Technik und Bühnengestaltung sind zuständig Peter Ahlers, Herbert Hanke, Gerhard Rohde und Uwe Schicke. Sabine Hartfil schminkt und frisiert die Darsteller.

Karten für die Vorstellungen am 6. April, 7. April und 8. April sind bereits ausverkauft. Für den 9. April, 11. April und 12. April gibt es noch Karten im Vorverkauf jeden Mittwoch von 18.30 Uhr bis 20 Uhr im Esenshammer Hof.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.