• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Soziales: Fred Gode wird für die 125. Blutspende geehrt

10.01.2015

Eckfleth Wenn im Eckflether Kroog alljährlich zu Beginn des neuen Jahres reichlich Blut fließt, dann geschieht das für einen guten Zweck. Zum „Dienst am Nächsten“ hatten die Freiwillige Feuerwehr Bardenfleth und der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) aufgerufen.

Am Ende der ersten Blutspendaktion im neuen Jahr zählte die Feuerwehr 77 Blutspender, darunter ein Erstspender. Wiederholungsspender wurden von den Feuerwehrleuten Jens Cordes und Horst Matzke mit einer Treuenadel ausgezeichnet. Für seine 125. Blutspende dankte man dem Elsflether Fred Gode mit einem kleinen Präsent. Nach der Spende stärkten sich die Besucher am reichlich ausgestatteten Büfett. Und ein kleiner Klönschnack mit Freunden und Bekannten gehörte nach den Weihnachtstagen und Jahreswechsel ebenfalls dazu.

Der DRK-Blutspendedienst gGmbH der Landesverbände des Deutschen Roten Kreuz Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen versorgt die Krankenhäuser und niedergelassenen Ärzte im Einzugsgebiet mit Arzneimitteln aus menschlichem Blut und erbringt transfusionsbezogene Labordienstleistungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Blutspenden ist praktische Hilfe auf gegenseitiger Basis, heißt es seitens des DRK. Denn ob durch Unfall, Krankheit oder Operation – jeder Mensch könne ganz schnell und vollkommen unverhofft in eine Situation geraten, in der er zum Überleben das Blut anderer bräuchte. Die Blutspende sei daher die einfachste und direkteste Art, Gutes zu tun.

Mehr als 35000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bilden die Basis des Blutspendewesens. Sie seien dabei Teil einer lebendigen, einzigartigen Gemeinschaft, organisiert im Roten Kreuz, freiwilligen Feuerwehren, Vereinen, Interessensgemeinschaften und Unternehmen.

In Kooperation mit akademischen und industriellen Partnern aus dem In- und Ausland werden Verfahren zur Reduktion des Infektionsrisikos durch Bluttransfusion (Pathogeninaktivierung/ -reduktion) entwickelt.

In den vergangenen Jahrzehnten konnte laut DRK bereits durch immer striktere Spenderauswahlkriterien und durch die Verwendung sensitiver Virusnachweisverfahren das Risiko einer Übertragung von Erregern durch Blutprodukte deutlich reduziert werden, so das DRK.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.