• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Jahnhalle: Freunde der härteren Gangart legen los

05.07.2012

NORDENHAM Laute Rockmusik erschüttert am Freitag, 6. Juli, die Jahnhalle. Dort sind ab etwa 20 Uhr drei Nordenhamer Bands der etwas härteren Gangart zu erleben – nämlich Tosh, Motherdog und The Clubs.

Tosh sind 5 Mittzwanziger aus Nordenham, die einen Spagat zwischen Rock und Metal versuchen. Sie versprechen eingängige Melodien und Texte in deutscher und englischer Sprache, die das breite Spektrum zwischen aggressiv und gefühlvoll abdecken sollen.

Tosh heißt Wirrwarr

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Wort Tosh kommt aus dem Englischen und bedeutet in etwa „Gewirr“ oder „Wirrwarr“, sagt der Sänger Fabian Krull, der seit 4 Jahren dabei ist. Außerdem gehören zur Band: die Gitarristen Dennis Zimmermann und Pascal Fischer, der Bassist Marco Wolanski und der Schlagzeuger Cay Felsmann. 2007 hat sich die Band zusammengefunden, seit 2011 ist sie auch öffentlich zu erleben.

Ebenfalls 2007 ist die Band Motherdog entstanden. Ursprünglich hieß sie Monkey-with-a-gun und war mit einem anderen Frontmann besetzt. Aufgrund von Unstimmigkeiten innerhalb der Gruppe wurde dieser zwei Wochen vor dem Auftritt ersetzt. Trotz des improvisierten Programms meisterten Motherdog den Gig erfolgreich. Daraufhin beschloss die Band, in dieser Formation weiterzumachen.

Knallharter Punk

Das Quartett spielt knallharten Punkrock ohne viel Schnickschnack. Es besteht aus Markus „Lucky“ Gerdes (Gesang), Detlev Bühse (Gitarre), Tobias Dahle (Bass) und Olli Kallenbach (Schlagzeug).

Dritte im Bunde sind The Clubs. Ihre Ursprünge gehen auf das Jahr 2004 zurück, als an der Zinzendorf-Schule die Band Totalschaden entstand, zu deren Gründungsmitgliedern Silas Ackermann und Boris Kuznik gehörten. Später kam zu dieser Band der jetzige Sänger Jan-Eric „Keule“ Oltmanns als Keyboarder dazu.

Aus Totalschaden wurden The Clubs, deren Gründungsmitglieder, zu denen auch Sebastian Stern gehört, alle aus der Umgebung von Nordenham stammen. Als Schlagzeuger kam Meinard Voskamp hinzu. 2011 wurde der Bassist Boris Kuznik durch Tino Wallrath ersetzt.

Der Name The Clubs lässt vielleicht manchen an eine Indie-Rock-Band denken. Tatsächlich kommt er aber von dem englischen Wort club, das nichts weniger als Keule bedeutet. Das ist nicht nur der Spitzname des Sängers, sondern spiegelt auch den Musikstil der Formation wider: brechend hart.

Karten gibt es an der Abendkasse des Nordenhamer Kulturzentrums, aber auch bei Nordenham Marketing & Touristik (NMT) am Marktplatz, Telefon 04731/9 36 40.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.