• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Geschichte eines Untergangs

05.11.2009

BRAKE Der Untergang des Fischkutters „Hoheweg“ am 8. November 2006 war eines der schwersten Schiffsunglücke in der deutschen Nordsee. Vier Seeleute kamen dabei ums Leben, der damals 27 Jahre alte Kapitän Sven Hullmann aus Brake wurde nie gefunden. Dieses tragische Geschehen hat die Menschen nicht nur in Brake über Wochen aufgewühlt. Zum dritten Jahrestag legt der in Osterholz-Scharmbeck lebende Fachjournalist Lars Schmitz-Eggen (44) eine Dokumentation dieser Katastrophe vor.

Schmitz-Eggen hat für sein Sachbuch zahlreiche Medienberichte (beispielsweise aus der NWZ) ausgewertet und darüber hinaus mit vielen Fachleuten gesprochen, um das Unglück „objektiv und möglichst lückenlos zu rekonstruieren“, wie er im Vorwort schreibt. Sein Buch verstehe er als „bleibende Erinnerung an die ,Hoheweg’ und ihre Besatzungsmitglieder“.

Der Autor zeichnet akribisch die letzten Stunden der „Hoheweg“ nach, beschreibt die lange Suche nach dem Wrack und den Besatzungsmitgliedern, schließlich die Bergung rund sieben Monate nach dem Untergang und die Untersuchungen zur Unglücksursache.

Schmitz-Eggen verzichtet dabei auf eigene Spekulationen und bezieht auch keine Stellung zu der bis heute nicht eindeutig geklärten Frage, warum der rund 27 Meter lange Fischtrawler damals in nur wenigen Minuten in den Nordergründen sank, obwohl die „Hoheweg“ so gebaut war, dass sie auch schwierigen Witterungsbedingungen standhalten konnte.

Die lebendige, zuweilen fast romanhafte Erzählweise und der geschickte Wechsel zwischen aktuellem Geschehen und Hintergrundinformationen geben einen atmosphärisch dichten Einblick in den rauen Alltag auf See. Dank seiner präzisen Erläuterungen von Fachbegriffen und -geräten sowie Einrichtungen ist sein Buch auch für Laien verständlich. Abgerundet wird die Darstellung mit einem historischen Abriss über die 1973 als „Roswitha“ gebaute „Hoheweg“ und Berichten über weitere Schiffsunglücke.

Das Buch „Das Schicksal der Hoheweg“ (ISBN 978-3-8391-1-9969) ist im Verlag Books on Demand, Norderstedt, erschienen, hat 144 Seiten, 60 Farbfotos und Grafiken und kostet 24,90 Euro.

NWZ Fotogalerie: Bilder von der Bergung der Hoheweg 2007

Torsten Wewer
Elsfleth
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2322

Weitere Nachrichten:

NWZ

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.