• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

TRADITION: „Grööne Probleme“ im Handumdrehen bewältigt

19.12.2008

ELSFLETH Mit dem Weihnachtsbaum ist es – alle Jahre wieder – oft eine ganz vertrackte Angelegenheit: Soll es ein großer oder ein kleiner sein? Nimmt man eine Edeltanne oder eine Fichte? Einen großen wünschen sich die Kinder, weil mehr Kringel dran gehängt werden können.

Keine Fichte, sagt Mutter, die nadelt immer so und macht Dreck auf dem Teppich. Reichen überhaupt die Kugeln und verflixt, wo sind die Axt und der Baumständer eigentlich abgeblieben? Unterschiedliche Meinungen polarisieren selbst die friedlichste Familie, nicht zuletzt, weil „Vadder“ seine mit Harz beschmierte Sonntagsbüx in die Reinigung geben muss.

Die „Gröönen Probleme“ aus der Feder des Bremers Hermann Bärthel waren bei der Weihnachtsfeier für Senioren in der Stadthalle die einzigen Nüsse, die geknackt werden mussten, und das konnte niemand besser als die Vorleserin des plattdeutschen Vertellsells, die Elsfletherin Lilo Fischer. „Ein festliches Programm in festlicher Weihnachtsstimmung“ – das hatten sich alle beteiligten Akteure auf ihre Fahnen geschrieben und die älteren Mitbürger genossen sichtlich die Lieder der Kirchenchöre Elsfleth und Hammelwarden, die Stücke der Flötengruppe unter der Leitung von Kristel Lietzau und zu den Klängen des Bläserkreises stimmten die Seniorinnen und Senioren in die klassischen Weihnachtslieder ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Was wünscht sich das Jesuskind zum Weihnachtsfest?“ Dieser Frage ging Heike Geerken in ihrer nachdenklich machenden Kurzgeschichte nach. „Eine Geschichte, die uns die Möglichkeit gibt, sich selber in ihr wieder zu finden“, kommentierte Pastor Wilfried Giesers. Für die Lesung der Weihnachtsgeschichte nach Lukas hatte sich ganz spontan der Elsflether Konfirmand Marius Krummacker entschieden. Höhepunkt des stimmungsvollen Nachmittags, zu dem die evangelische Kirchengemeinde St. Nicolai eingeladen hatte, war wie in jedem Jahr, das Krippenspiel der Kindergruppe.

Unter der Leitung von Uschi Jahnke stellten die Mädchen und Jungen in liebevoll gestalteten Kostümen die Weihnachtsgeschichte dar und alle waren dabei: Maria und Josef, die Engel und Hirten und die Menschen, die am Schluss erkannten, das Jesus für alle geboren wurde, egal ob arm oder reich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.