• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Grünkohl für Hänsel und Gretel

11.02.2013

Brake Hänsel und Gretel sitzen im Wald und essen Grünkohl. Dabei werden sie immer wieder von der Hexe, die die Zeit anhalten kann, verzaubert. Mal bekommt Gretel einen verliebten Schluckauf, mal können beide nur noch wie Tiere sprechen. Von der ganzen Zauberei bekommt die Hexe natürlich Hunger. Und damit Hänsel und Gretel ihr etwas vom Grünkohl abgeben, lädt die Hexe sie zu Melonenwackelpudding in ihr Hexenhaus ein.

Was klingt wie ein verschollener Roman von Lewis Carroll, ist das Ergebnis der Kindervorstellung, die am Sonnabend unter dem Titel „Das phantastische Märchenbuch“ das Spontantheater Bumerang im Central-Theater gegeben hat. Die Kindervorstellung folgte den Grundsätzen des Spontantheaters: Fest Handlungselemente werden durch Zurufe des Publikums ergänzt.

Märchenerzähler (Martin Struwe) lässt sich von den Kindern immer wieder Gefühle, Farben oder Berufe nennen, die er in die Geschichten einfließen lässt und auf die die Darsteller Christian Schlageter, Tim Strupeit und Karsten Dietrich reagieren müssen. Musikalisch begleitet wird das Programm von Ezzat Nashashibi am Keyboard.

Die Fantasie der knapp 80 Gäste verlangt dem Ensemble eine Menge ab: Rotkäppchens Großmutter will plötzlich frische Fische, aber Rotkäppchen fängt nur einen Hai, der zu groß ist für die Pfanne. Damit der Keyboarder und die Darsteller auch ordentlich zu tun bekommen, verlangt Struwe immer wieder spontane Lieder zu dem, was die Kinder gerade vorgeschlagen haben.

Ein angelndes Rotkäppchen mit einer rabiaten, Fisch liebenden Großmutter, ein unter Flugangst leidender Pilot, ein aufgeregtes Eichhörnchen und die Piratengeschichte um Leo-Mia sind nur einige Höhepunkte aus dem Programm des Bumerang-Ensembles. Die Spontanität und der Ideenreichtum kommen bei den jungen Zuhörern bestens an: Lautes Gelächter, langer Applaus und enthusiastisch gerufene Beiträge begleiten den Auftritt.

Am Abend steht das Ensemble dann mit einem deftigeren und teilweise sehr makaberen Programm für Erwachsene erneut auf der Bühne im Central-Theater. 110 Gäste amüsieren sich prächtig bei den aus dem Sehgreif entwickelten Szenen.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.